Salzgitter 

Box-Club "Tigers": Sex-Vorwürfe gegen Trainer

Ein Kleinbus des BC "Tigers" Salzgitter.
Ein Kleinbus des BC "Tigers" Salzgitter.
Foto: news38.de

Salzgitter. Beim Box-Club "Tigers" in Salzgitter hat es offenbar einen sexuellen Übergriff auf ein im Verein trainierendes Mädchen gegeben. Polizei und Staatsanwaltschaft bestätigten am Dienstag gegenüber news38.de, dass die Polizei bereits in der vergangenen Woche bei den "Tigers" angerückt ist.

Dabei sei der beschuldigte Trainer zunächst festgenommen, nach einer Vernehmung aber wieder auf freien Fuß gesetzt worden: "Der Beschuldigte hat den Sachverhalt grundsätzlich eingeräumt", betonte Christian Wolters, der Sprecher der Staatsanwaltschaft Braunschweig.

Die Anklagebehörde habe darauf verzichtet, Untersuchungshaft gegen den Trainer - nach Informationen unserer Redaktion ein führendes Mitglied des Vereins - zu beantragen: Angesichts des Geständnisses, fehlender Vorstrafen "und des Umstandes, dass nach derzeitigem Ermittlungsstand nicht von weiteren Betroffenen auszugehen ist", sei kein Haftgrund ersichtlich, erläuterte Wolters.

Weitere Einzelheiten wollte er mit Hinweis auf das laufende Verfahren nicht nennen - nur so viel: "Der Trainer ist derzeit nicht mehr im Trainingsbetrieb tätig."

Eine von news38.de angefragte Stellungnahme von Vereinschef Abdullah Kocer oder einem anderen Vorstandsmitglied liegt bislang nicht vor.