Salzgitter 

Nach Unfall in Lebenstedt: Stadt räumt Gedenkstätte

Ein Meer aus Blumen, Kuscheltieren und Kerzen an der Straßenkreuzung. Viele Menschen haben nach dem Unfall dem verunglückten Mädchen gedacht - jetzt werden Blumen, Kerzen und Kuscheltiere entfernt.
Ein Meer aus Blumen, Kuscheltieren und Kerzen an der Straßenkreuzung. Viele Menschen haben nach dem Unfall dem verunglückten Mädchen gedacht - jetzt werden Blumen, Kerzen und Kuscheltiere entfernt.
Foto: Luca Benincasa

Lebenstedt. Nach dem tragischen Unfall in Lebenstedt, bei dem Mitte August ein neunjähriges Mädchen von einem Bus überfahren wurde und gestorben ist, haben viele Menschen ihre Anteilnahme in Form von Blumen, Kerzen und Briefen ausgedrückt.

In einer Woche ist alles weg

Nun soll die Unglücksstelle wieder geräumt werden - im Vorfeld hatte die Stadt Salzgitter mit der Mutter des toten Mädchens gesprochen. Es wurde vereinbart, dass die Gegenstände in der nächsten Woche (25. bis 29. September) von der Stadt entfernt werden.

Die Familie hat vor Ort bereits ein kleines Kreuz angebracht und möchte eine kleine Blumenschale in Gedenken an die Tochter stehen lassen.