Salzgitter 

A39-Unfall: In Zeitlupe zum Arbeitsplatz

Eines der beteiligten Autos landete auf dem Grünstreifen.
Eines der beteiligten Autos landete auf dem Grünstreifen.
Foto: Rudolf Karliczek

Salzgitter. Unfall im Berufsverkehr auf der A39: Zwischen Salzgitter-Thiede und Braunschweig-Rüningen sind am Dienstagmorgen, 24. Oktober, in Richtung Braunschweig drei Autos zusammengestoßen. Der Unfall ging relativ glimpflich aus: Ein Mensch wurde leicht verletzt. Er kam zur Beobachtung ins Krankenhaus.

Unklare Lage

Tobias Otto, Einsatzleiter der Feuerwehr Salzgitter, sagte news38.de, dass die Situation zunächst unklar war. "Als wir gerufen wurden, war der Unfall noch nicht klar definiert", so Otto. Zusammen mit Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehr Thiede habe man dann zum Glück schnell gesehen, dass zwar drei Autos in den Unfall verwickelt waren, allerdings niemand schwer verletzt wurde.

Ins Schleudern geraten

Eine in den Unfall involvierte 29-Jährige sagte der Polizei Braunschweig, dass sie einem silberfarbenen Kleinwagen ausweichen musste, der gerade auf die A39 aufgefahren ist. Dann sei sie ins Schleudern geraten. Dabei stieß sie mit zwei Autos zusammen. Der Kleinwagen fuhr weiter – ob der Fahrer von dem Zusammenstoß etwas mitbekommen hat, ist offen.

Während der Unfallaufnahme kam es zu entsprechenden Verkehrsbehinderungen auf der A39. Der Verkehr wurde einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet.