Salzgitter 

Nach Gas-Explosion: Ursache ist noch ein Rätsel

Die Kattowitzer Straße war am Samstagabend bis weit in die Nacht gesperrt.
Die Kattowitzer Straße war am Samstagabend bis weit in die Nacht gesperrt.
Foto: Rudolf Karliczek
  • Um 20.53 knallt es in der Kattowitzer Straße.
  • Vier Menschen werden verletzt, zwei schwer.
  • Erst am Montag soll nach dem Grund gesucht werden.

Salzgitter. Am Morgen nach der schweren Gas-Explosion in der Kattowitzer Straße in Lebenstedt ist noch immer nicht klar, warum es zu der Detonation kam. Die Polizei hat die Unglückswohnung beschlagnahmt, damit Gutachter sich ein Bild von der Lage machen können. "Das wird dann am Montag der Fall sein", sagte ein Polizeisprecher am Sonntagmorgen gegenüber news38.de.

In Kliniken gebracht

Die drei verletzten Männer sind 27, 39 und 64 Jahre alt. Außerdem wurde laut Polizei eine 60-jährige Frau verletzt. Zwei von ihnen seien schwer verletzt, hieß es im nächtlichen Polizeibericht. Mehr könne dazu noch nicht gesagt werden. Alle werden in umliegenden Krankenhäusern versorgt – die Schwerverletzten wurden angeblich nach Hannover gebracht.

Kräfte aus der Region

Um 20.53 Uhr waren die Einsatzkräfte alarmiert worden, in einem vierstöckigen Wohnblock hatte es eine Explosion gegeben. Zunächst war die Feuerwehr von mehr als 15 Verletzten ausgegangen, weshalb auch Kräfte aus den Bereichen Braunschweig, Wolfsburg, Wolfenbüttel und Peine anrückten.

Trümmer auf der Straße

Durch die Druckwelle wurde die Wohnung im vierten Stock und Teile der Außenfassade beschädigt. Es flogen Glassplitter durch die Luft, überall lagen Trümmerteile. Feuerwehr und Polizei evakuierten das gesamte Haus. Wie hoch der Schaden ist, ist noch unklar. Inwiefern die Nachbarwohnungen beschädigt wurden, steht auch noch nicht fest.

Bilder des Einsatzes:

Eure guten Wünsche:

Salzgitter 

Gasexplosion: Mehrere Schwerverletzte in Lebenstedt

Trümmerteile haben sich über die ganze Breite der Kattowitzer Straße verteilt.
Trümmerteile haben sich über die ganze Breite der Kattowitzer Straße verteilt.
Foto: Rudolf Karliczek
Mehr lesen