Salzgitter 

Wie geht es weiter mit Watenstedt?

Das Ortsschild von Salzgitter-Watenstedt. Wie lange wohnen dahinter noch Menschen?
Das Ortsschild von Salzgitter-Watenstedt. Wie lange wohnen dahinter noch Menschen?
Foto: dpa

Salzgitter. Watenstedt soll zu einem flächendeckenden Gewerbegebiet werden - das ist zumindest der Plan der Stadt. Wie die (exklusiv für Abonnenten) berichtet, entscheidet der Rat im März über ein Handlungskonzept zur "Beseitigung des städtbaulichen Missstands" in Watenstedt.

Im Moment sind die Wohnhäuser in Watenstedt von Industrie und Gewerbe umzingelt. Die Situation soll sich jetzt ändern: Die Stadt möchte bis 2030 rund 13 Millionen Euro ansparen, um den Watenstedtern ihre Grundstücke abzukaufen und das Gewerbegebiet dadurch flächendeckend zu gestalten.

Rückblick

Schon 1998 wurde beschlossen, Watenstedt in ein Gewerbegebiet zu verwandeln - die Stadt reagierte damit auf eine Bürgerinitiative. Wer heute dennoch nicht aus Watendstedt wegziehen möchte, wisse, worauf er sich einlässt, so Oberbürgermeister Frank Klingebiel. "Die Verwaltung hat ihre Hausaufgaben gemacht - wir haben eine Lösung für Watenstedt."

Ob die Bürger das genauso sehen, entscheidet sich bei einer Einwohnerversammlung im Februar, die Ortsbürgermeister Marco Kreit einberufen hat. "Ich möchte Gewissheit haben, dass ich in der Frage der Zukunft Watenstedts die Mehrheit der Einwohner hinter mir habe."