Salzgitter 

Angriff auf Mutter und Polizei: Ab in die Zelle!

Eine Gewahrsamszelle der Polizei (Symbolbild).
Eine Gewahrsamszelle der Polizei (Symbolbild).
Foto: dpa

Salzgitter. Bereits vor Beginn der Silvesterfeiern hatte es die Polizei in Lebenstedt mit einigen ausgesprochen streitlustigen Leuten zu tun: Nachdem in der Nacht zum Sonntag die Beamten gerufen worden waren, um einen 19-Jährigen nach vorangegangenen Streitigkeiten zu bändigen, leistete dieser erheblichen Widerstand.

Wie die Inspektion berichtete, versuchte der 19-Jährige während des Transportes zur Wache, einem 26-jährigen Beamten eine "Kopfnuss" zu verpassen; allerdings wich der Mann rechtzeitig der Faust aus.

Doch der 19-Jährige gab nicht klein bei: Als ihn die Beamten in eine Gewahrsamszelle brachten, habe er eine 21-jährige Polizisten "aufs Übelste" beschimpft und beleidigt, teilte die Polizei mit.

In Wohnung der Mutter randaliert

Gegen ihn läuft nun ein Strafverfahren - ebenso wie gegen einen 34-Jährigen, der zunächst in der Wohnung seiner 57-Jährigen Mutter randaliert hatte. Aus Wut darüber, dass ihm die Mutter offenbar nicht aus seiner Geldnot helfen wollte, habe er eine Zimmertür eingetreten.

Trotz eines von der Polizei ausgesprochenen Platzverweises habe sich der Mann weiter nicht beruhigt; außerdem habe er sich aggressiv gegenüber den Beamten verhalten. Als diese ihn dann packten, um den Platzverweis durchzusetzen, habe er aktiven Widerstand geleistet. Die Folge: Auch er landete in einer Polizeizelle - zum Ausnüchtern, wie es im Bericht der Inspektion weiter heißt.

Salzgitter 

Salzgitter: Kommen weitere 3.000 Flüchtlinge?

Die zentrale Asylbewerberunterkunft an der Nord-Süd-Straße in Hallendorf (Archivbild).
Die zentrale Asylbewerberunterkunft an der Nord-Süd-Straße in Hallendorf (Archivbild).
Foto: Rudolf Karliczek
Mehr lesen