Salzgitter 

Unfall auf A39: 18-Jähriger in Lebensgefahr

Der BMW wurde bei dem Unfall völlig zerstört.
Der BMW wurde bei dem Unfall völlig zerstört.
Foto: Rudolf Karliczek

Salzgitter/Braunschweig. Ein 18-Jähriger schwebt nach einem schweren Unfall am späten Silvesterabend auf der A39 zwischen Salzgitter-Thiede und Rüningen-Süd in Lebensgefahr. Das teilte die Polizei Braunschweig am Neujahrsmorgen mit.

Zu dem Unfall war es gekommen, als ein 20-jähriger BMW-Fahrer gegen 22.25 Uhr einen Pkw rechts überholen wollte. Im letzten Moment bemerkte er aber ein Auto vor sich: Er versuchte auszuweichen, übersteuerte seinen Wagen und schleuderte in die Böschung. Dort überschlug sich der Wagen mehrfach.

Aus Auto geschleudert

Obwohl er einen Gurt angelegt hatte, wurde der auf dem Mittelplatz der Rückbank sitzende 18-Jährige aus dem Fahrzeug geschleudert; er blieb auf der Fahrbahn liegen. Der Fahrer und ein weiterer 19-jähriger Insasse erlitten schwere, aber wohl nicht lebensgefährliche Verletzungen. Zwei weitere Beifahrer blieben laut Polizei unverletzt.

Ein Alkohol-Schnelltest bei dem Fahrer ergab einen Wert von 0,9 Promille.

Die A39 in Richtung Braunschweig war erst nach Mitternacht wieder befahrbar. Neben dem Rettungsdienst und der Polizei waren die Berufsfeuerwehr Salzgitter sowie die Ortswehr Thiede im Einsatz.

Der Beitrag wurde mehrfach aktualisiert.

Salzgitter 

Angriff auf Mutter und Polizei: Ab in die Zelle!

Eine Gewahrsamszelle der Polizei (Symbolbild).
Eine Gewahrsamszelle der Polizei (Symbolbild).
Foto: dpa
Mehr lesen