Salzgitter 

Nach Schüssen auf 12-Jährige: LKA ermittelt

Beamte suchen nach Spuren.
Beamte suchen nach Spuren.
Foto: Rudolf Karliczek

Salzgitter. Ein zwölfjähriges Mädchen ist in der Neujahrsnacht in Thiede angeschossen worden; es sei ins Krankenhaus Wolfenbüttel eingeliefert und dort notoperiert worden, Lebensgefahr bestehe nicht, teilte die Polizei Salzgitter am Morgen gegenüber news38.de mit. Die Beamten wurden vom Krankenhaus informiert.

Zu dem Vorfall sei es im Bereich einer Sportsbar an der Diesterwegstraße gekommen. Während das Mädchen gemeinsam mit seinem Vater vor einem Haus Feuerwerkskörper zündete, haben "mehrere Personen mit Migrationshintergrund" mit Schüssen aus Waffen das neue Jahr begrüßt. "Es handelte sich zumeist um Schreckschusswaffen, eine war aber keine Schreckschusswaffe", hieß es dazu von der Polizei. Die Zwölfjährige sei in den Rücken getroffen worden, wie Inspektionssprecher Matthias Pintak am Neujahrs-Nachmittag ergänzt.

Die Beamten nahmen drei Verdächtige vorläufig fest. Alle drei kommen aus dem Stadtteil Thiede, unter ihnen ein 68 Jahre alter Mann. Die Beamten ermitteln wegen eines versuchten Tötungsdeliktes, so Pientak. Ob sie dem Haftrichter vorgeführt werden, müsse noch geprüft werden - die gesicherten Patronenhülsen werden zur Auswertung zum Landeskriminalamt Niedersachsen geschickt. "Wir müssen da erst die Ergebnisse abwarten", erklärt Pientak. Auf Zeugenaussagen könne man nur hoffen: "Es ist sehr schwer, hier Informationen zu bekommen - es wird nicht viel erzählt."

Der Beitrag wurde aktualisiert

Salzgitter 

Unfall auf A39: 18-Jähriger in Lebensgefahr

Der BMW wurde bei dem Unfall völlig zerstört.
Der BMW wurde bei dem Unfall völlig zerstört.
Foto: Rudolf Karliczek
Mehr lesen