Salzgitter 

Angeschossenes Mädchen: Polizei will sich äußern

Drei Polizistinnen stehen am 1. Januar am Tatort in Thiede.
Drei Polizistinnen stehen am 1. Januar am Tatort in Thiede.
Foto: Julian Stratenschulte/dpa
  • 68-Jähriger vor dem Haftrichter.
  • Stadt Salzgitter untersagt NPD-Demo.
  • Einschusslöcher an Hauswänden.

Salzgitter. Im Falle der angeschossenen Zwölfjährigen aus Thiede soll es im Laufe des Tages Neuigkeiten geben. Die Polizei Salzgitter will sich am Dienstag noch einmal zum Ermittlungsstand äußern. Um 15 Uhr sei eine Pressekonferenz geplant, sagte Polizeisprecher Michael Pintak news38.de. Die Ermittlungen habe die Staatsanwaltschaft Braunschweig übernommen.

Lunge durchschossen

Klar ist: Die Realschülerin erlitt bei dem Vorfall einen Lungendurchschuss und wurde in Wolfenbüttel notoperiert. Lebensgefahr besteht laut Polizei für die Zwölfjährige nicht.

Und die Tatwaffe?

Ob die Tatwaffe inzwischen gefunden wurde, ist noch nicht bekannt. Pintak wollte das auf Nachfrage weder bestätigen noch dementieren. Er verwies auf die Pressekonferenz. Am Tatort wurden mehrere Patronenhülsen sichergestellt. Auch in einer Hauswand befanden sich Einschusslöcher.

Heute Haftrichter

Die Polizei hatte zunächst drei Tatverdächtige festgenommen. Gegen einen Mann erhärtete sich der Verdacht. Der 68-Jährige soll am Dienstag einem Haftrichter vorgeführt werden.

Nachbar hilft

Das Kind war im Bereich einer Sportsbar an der Diesterwegstraße angeschossen und in den Rücken getroffen worden. Ein Nachbar leistete Erste Hilfe. "Ich hörte Schreie, mach­te das Fens­ter auf", wird er von der "Bild" zitiert.

Stadt untersagt NPD-Demo

Die rechtsextreme Partei NPD hatte am morgigen Mittwoch eine Kundgebung in Thiede gegen "Multikulti" geplant. In der Ankündigung heißt es: "Grenzen dicht und kriminelle Ausländer ausnahmslos abschieben!"

Die Stadt Salzgitter hat die Kundgebung allerdings wegen "der zu erwartenden Gefährdung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung bei Durchführung der Kundgebung an dem angemeldeten Kreuzungsbereich" untersagt, wie ein Sprecher der Stadt Salzgitter mitteilt.

Bilder vom Tatort:

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Salzgitter 

Nachts dicht: Die A39-Baustelle wandert

Zwischen dem 8. und 12. Januar wird die A39 in Richtung Norden wegen jeweils nachts von etwa 19 bis 6 Uhr gesperrt. (Symbolbild)
Zwischen dem 8. und 12. Januar wird die A39 in Richtung Norden wegen jeweils nachts von etwa 19 bis 6 Uhr gesperrt. (Symbolbild)
Foto: Matthias Balk/dpa
  • Wieder mal eine neue Verkehrsführung auf der A39.
  • Nächtliche Sperrungen in Richtung Braunschweig.
  • Mittes des Jahres soll dann alles fertig sein.
Mehr lesen