Salzgitter 

6.000 Metaller: Arbeitskampf auf Hochtouren

Brigitte Runge bei der Kundgebung am Mittwoch in Salzgitter.
Brigitte Runge bei der Kundgebung am Mittwoch in Salzgitter.
Foto: Rudolf Karliczek

Watenstedt. In einem Sternmarsch waren die Metaller gemeinsam zur "Kreuzung der Metaller und Metallerinnen" bei Watenstedt gepilgert: Schließlich hatten sich am Mittwochvormittag 6.000 Menschen versammelt. Nach der Versammlung zeigte sich die Geschäftsführerin der IG Metall-Geschäftsstelle Salzgitter-Peine gegenüber news38.de sehr zufrieden: "Die Kollegen sind dem Ruf unserer Sache gefolgt und sind sich darüber im Klaren, das unsere Forderungen richtig sind."

Arbeitnehmer der Betriebe Alstom, MAN, Voith, Bosch, Meyer, Funktel, Magna und PUT hatten sich zu der Kundgebung angekündigt. Die Forderung der Gewerkschaft: Wir wollen sechs Prozent mehr Geld und kurze Vollzeit für diejenigen, die Zuhause Kinder betreuen müssen", erklärt Brigitte Runge. Die Arbeitnehmer sollen so mehr Flexibilität für ihr Leben erhalten, diese habe man viel zu lange den Arbeitgebern gewährt.

Die Polizei war vor Ort

Wie lange der Arbeitskampf noch dauern werde, konnte Brigitte Runge auch schon sagen: "So lange, bis wir ein Angebot haben, das uns ruhig stellt."