Salzgitter 

Warnstreik bei MAN: Metaller lassen Muskeln spielen

Ein Mitglied der IG Metall demonstriert während eines Warnstreiks. (Symbolbild)
Ein Mitglied der IG Metall demonstriert während eines Warnstreiks. (Symbolbild)
Foto: Ralf Hirschberger/dpa

Salzgitter/Hannover. Am dritten Tag ihrer 24-Stunden-Warnstreiks hat die IG Metall Küste unter anderem die Produktion bei MAN Truck & Bus in Salzgitter lahmgelegt. Rund 2.500 Beschäftigte haben sich laut Gewerkschaft daran beteiligt.

Allerdings gab es eine Notdienstvereinbarung. Das heißt, dass zum Beispiel Sofortaufträge abgearbeitet wurden.

"Der Schaden wäre sonst zu groß", sagte Elke Behmer-Geisle (stellvertretende Betriebsratsvorsitzende) zur "Salzgitter Zeitung". Die Produktion selbst aber laufe nicht. Nur 14 Mitarbeiter seien zur Arbeit gegangen.

Die Gewerkschaft fordert sechs Prozent mehr Geld sowie einen Anspruch auf zeitweise Reduzierung der Arbeitszeit, unter bestimmten Bedingungen mit einem Zuschuss des Arbeitgebers.