Salzgitter 

Stadt Salzgitter streikt - der Müll bleibt liegen

Gewerkschaften rufen erneut zum Streik in Salzgitter auf. Vor allem die Müllabfuhr ist betroffen.
Gewerkschaften rufen erneut zum Streik in Salzgitter auf. Vor allem die Müllabfuhr ist betroffen.
Foto: dpa

Salzgitter. Die Warnstreiks ziehen sich zur Zeit wie ein rotes Band durch Niedersachsen: Jetzt haben die Gewerkschaften "Komba" und "Ver.di" auch die Mitglieder bei der Stadt Salzgitter dazu aufgerufen, ihre Arbeit am Donnerstag, 1. März, niederzulegen.

Was heißt das?

Vom Streik betroffen sind innerhalb der Stadtverwaltung das Rathaus, alle Außen- und Nebenstellen, der Städtische Regiebetrieb (SRB) und städtische Mitarbeiter im Job-Center. Auch der Müll bleibt an diesem Donnerstag auf der Strecke: Die Abfuhr der gelben Säcke und Tonnen fällt aus und wird auch nicht nachgeholt.

Restabfallsack kostet

Der SRB bittet Betroffene, den städtischen Restabfallsack zur Überbrückung bis zur nächsten Leerung zu nutzen. Der Abfallsack kann für 5,50 Euro pro Stück unter anderem im Bürger-Center Bad und Lebenstedt gekauft werden.

Außerdem bleiben das Bürgercenter in Salzgitter-Lebenstedt, der Auto-Service-Park an der Neißestraße und die Telefonzentrale geschlossen. In Lebenstedt bleibt zusätzlich noch die Bibliothek geschlossen - in Bad hat die Bücherei von 14 bis 18 Uhr geöffnet, der VHS-Kurs Kulinarisches und Literarisches um 18 Uhr soll stattfinden.