Salzgitter 

Millionen für den Neubau: St. Elisabeth bekommt Geld

Das St. Elisabeth Krankenhaus wird vom Land Niedersachsen gefördert (Archivbild).
Das St. Elisabeth Krankenhaus wird vom Land Niedersachsen gefördert (Archivbild).
Foto: St. Elisabeth-Krankenhaus Salzgitter

Salzgitter. Das Land Niedersachsen fördert mit 24,5 Millionen Euro einen Ersatzneubau für das St. Elisabeth Krankenhaus in Salzgitter. Diese positive Nachricht hat die Stadt Salzgitter am Donnerstag erreicht.

Demnach sind die Gesamtkosten des Neubaus und der begleitetenden Maßnahmen auf 36,5 Millionen Euro taxiert. Das Krankenhaus selbst übernimmt davon 10 bis 12 Millionen Euro und investiert so in die eigene Zukunft.

Mehr Einwohner, mehr Patienten

"Dem Bescheid ist ein über ein Jahrzehnt langes Ringen um die Finanzierung und damit auch um den Standort voran gegangen", so Lutz Blume, Geschäftsführer des Krankenhauses. Entgegen früherer Prognosen wachsen Bevölkerung und damit auch der künftige Bedarf an medizinischen Leistungen der Stadt Salzgitter.

Die bauliche Infrastruktur des heutigen Krankenhausgebäudes lässt die Umsetzung von zeitgemäßen Versorgungskonzepten allerdings nicht zu. "In neuer Trägerstruktur ist es uns gelungen, dem Land Niedersachsen ein überzeugendes Medizin- und Versorgungskonzept für das St. Elisabeth-Krankenhaus Salzgitter vorzulegen. Über das Ergebnis mit der positiven Förderzusage freuen wir uns riesig".

Ein langer Weg mit gutem Ende

Das Medizin- und Versorgungskonzept des neuen Trägers Elisabeth Vinzenz Verbund (EVV) mit Sitz in Berlin ist von Beginn an durch den Oberbürgermeister Klingebiel und die Landtagsabgeordneten Bosse und Klein sehr intensiv begleitet und unterstützt worden. "Seit Jahren kämpfe ich mit dem Rat und den örtlichen Landtagsabgeordneten nicht nur für den Erhalt, sondern auch für die zukunftsfähige Weiterentwicklung des St. Elisabeth-Krankenhauses", So Oberbürgermeister Frank Klingebiel.

Noch in diesem Jahr wird's konkret

In dem Ersatzneubau sollen künftig die Bereiche Innere Medizin, die Chirurgie und die Frauenheilkunde untergebracht werden. So wird in der Inneren Medizin noch in diesem Jahr der Schwerpunkt Gastroenterologie deutlich gestärkt.

Im St. Elisabeth-Krankenhaus Salzgitter nimmt der Ersatzneubau jetzt konkrete Formen an. Noch in der zweiten Hälfte dieses Jahres wird der Bauantrag gestellt, weiter an standortübergreifenden Konzepten gearbeitet und gemeinsam mit den Ausschüssen der Stadt in den Bereichen Gesundheit, Stadtentwicklung und Umwelt über die zukünftige Ausgestaltung am Campus gesprochen. Dazu gehören auch mögliche Nachnutzungsideen für den Altbau.