Salzgitter 

Schüsse in Salzgitter: Urteil erwartet

Hier fielen die Schüsse an Silvester.
Hier fielen die Schüsse an Silvester.
Foto: Rudolf Karliczek/dpa

Braunschweig. Im Prozess um Schüsse in eine Menschenmenge in der Silvesternacht 2017/2018 wird am Dienstag (12.00 Uhr) das Urteil vor dem Landgericht Braunschweig erwartet. Eine Zwölfjährige aus Salzgitter erlitt einen Lungen- und Rippendurchschuss.

Nach Auskunft ihrer Eltern ist sie immer noch traumatisiert. Wegen versuchten Totschlags angeklagt ist ein 69 Jahre alter ehemaliger Cafébetreiber, der Nachbar der Familie des Opfers. Der Türke hatte zum Prozessauftakt sein tiefes Bedauern ausgedrückt, das Mädchen derart schwer verletzt zu haben.

Die Staatsanwaltschaft plädierte am letzten Verhandlungstag für eine dreijährige Freiheitsstrafe. Der Verteidiger forderte eine zweijährige Bewährungsstrafe, weil der Mann nicht vorsätzlich gehandelt habe. Die Nebenklage, die die Eltern vertritt, stellte laut einer Gerichtssprecherin keinen eigenen Antrag.