Salzgitter 

NPD darf durch Salzgitter marschieren - aber nicht so weit

Die Polizei hielt die Gegendemonstranten auf Distanz zu den NPD-Mitgliedern.
Die Polizei hielt die Gegendemonstranten auf Distanz zu den NPD-Mitgliedern.
Foto: Rudolf Karliczek

Salzgitter. Die NPD darf durch Salzgitter marschieren – allerdings nicht so weit wie geplant. Die "Salzgitter Zeitung" schreibt am Donnerstag, dass die Stadt vor dem Verwaltungsgericht damit erneut gescheitert ist, die Demo am 6. Oktober zu verbieten.

Demnach dürfen die Rechtsextremen nur vom Bahnhof ein paar hundert Meter an der Berliner Straße lang gehen. Auch die Kundgebung sei verlegt worden, heißt es. Angemeldet sind rund 170 Teilnehmer.

Ein breites Bündnis aus der Gesellschaft will sich dem NPD-Aufmarsch entgegenstellen. Unter anderem hatte sich zuletzt ein Jugendbündnis gegründet, das für Toleranz und Weltoffenheit steht.