Salzgitter 

Leichenfund in Gebhardshagen: Obduktionsergebnis ist da

Der Mann starb an einer Rauchgasvergiftung.
Der Mann starb an einer Rauchgasvergiftung.
Foto: Rudolf Karliczek

Salzgitter/Braunschweig. Nach dem Laubenbrand in Salzgitter-Gebhardshagen, bei dem eine Leiche entdeckt wurde, liegt nun das Obduktionsergebnis vor. Wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Braunschweig am Donnerstag berichtet, handelt es sich bei dem Leichnam um einen Mann. Das Alter wird auf Anfang bis Mitte 30 geschätzt.

Laut Obduktionsbericht ist das Opfer an einer Rauchgasvergiftung gestorben. Demnach hatte der Mann beim Ausbruch des Feuers in der Laube noch gelebt, hatte dann aber die giftigen Gase eingeatmet und war daran gestorben. Hinweise auf eine Fremdeinwirkung gibt es nicht.

Die genaue Identität des Mannes ist nach Angaben der Staatsanwaltschaft auch weiterhin unbekannt. Die Ermittlungen dazu dauern weiter an.

Bilder vom Brandort

Die Laube war in der Nacht zum Dienstag in Gebhardshagen ausgebrochen. Obwohl acht Feuerwehr-Trupps vor Ort waren, brannte die Laube komplett aus. Der Leichnahm wurde erst später entdeckt.