Salzgitter 

Salzgitter und die Integration – jetzt gibt's 3,85 Millionen Euro

Das Land fördert die Integrationsarbeit in Salzgitter mit 3,85 Millionen Euro (Symbolbild).
Das Land fördert die Integrationsarbeit in Salzgitter mit 3,85 Millionen Euro (Symbolbild).
Foto: dpa

Salzgitter. Jetzt ganz offiziell: Die Stadt Salzgitter hat einen millionenschweren Förderbescheid bekommen. Die darin enthaltenden 3,85 Millionen Euro können jetzt in die Integrationsarbeit in Salzgitter fließen. Sieben Projekte sollen profitieren.

Salzgitter profitiert von Integrationsfonds

Das Geld kommt aus dem Integrationsfonds des Landes Niedersachsen. Im Jahr 2018 waren die zehn Millionen Euro auf insgesamt elf Städte aufgeteilt worden, die besonders intensiv mit der Integration geflüchteter Menschen konfrontiert sind. In Salzgitter leben derzeit mehr als 6.000 Flüchtlinge.

Große Achtung vor Integrationsarbeit

Der Landesbeauftragte Matthias Wunderling-Weilbier sagte, er habe große Achtung davor, wie etwa in Salzgitter ehrenamtlich und öffentlich Integrationsarbeit geleistet wird. Dennoch sei es richtig, die am stärksten von der Zuwanderung betroffenen Städten auch im besonderen Maße zu unterstützen.

Klingebiel will noch mehr Hilfen aus Hannover

"Salzgitter zählt ganz sicher zu diesen Städten und stellt sich dieser Aufgabe mit großem Engagement und Erfolg", so Wunderling-Weilbier. Für Salzgitters Oberbürgermeister Frank Klingebiel (parteilos) ist die Finanzspritze ein richtiger Schritt - aber noch nicht genug.

Klingebiel: "Keine Neiddebatte aufkommen lassen"

Er halte an seiner Forderung fest, "sämtliche Kosten für Unterbringung, Betreuung und Integration der in Salzgitter lebenden Flüchtlinge voll erstattet zu bekommen." Nur dann könne uns vor Ort gelingen, den sozialen Frieden zu wahren und keine Neiddebatte aufkommen zu lassen.

Mit den 3,85 Millionen Euro sollen in Salzgitter sowohl bereits begonnene Integrationsprojekte weiter finanziert werden als auch drei neue Vorhaben, etwa zwei neue Kindergärten in Lebenstedt und Fredenberg. Außerdem fließt das Geld zum Beispiel in die Schulsozialarbeit, zum Ordnungsdienst und an die Streetworker.

Bereits im vergangenen Jahr hatte die Stadt Salzgitter gut 4,6 Millionen Euro aus dem Integrationsfonds erhalten und damit acht Vorhaben realisieren können.