Salzgitter 

Landesübergreifende Polizeikontrolle: Zahlreiche Verstöße in Salzgitter, Peine und Wolfenbüttel trotz Facebook, Twitter und Co.

Während der länderübergreifenden Polizeikontrolle wurden auch in Salzgitter, Peine und Wolfenbüttel Autofahrer verstärkt ins Visier genommen. (Symbolbild)
Während der länderübergreifenden Polizeikontrolle wurden auch in Salzgitter, Peine und Wolfenbüttel Autofahrer verstärkt ins Visier genommen. (Symbolbild)
Foto: Arno Burgi / dpa

In der vergangenen Woche vom 10. bis 16. Dezember hat die Polizei in Salzgitter, Peine und Wolfenbüttel anlässlich einer länderübergreifenden Kontroll-Aktion verstärkt Autofahrer ins Visier genommen. Die Bilanz zeigt, selbst wenn solche Maßnahmen im Internet angekündigt werden, einige Verkehrsteilnehmer meinen sich über die Gesetze hinweg setzen und sich selbst und andere in Gefahr bringen zu müssen.

Bilanz der Polizeikontrolle in Salzgitter, Peine und Wolfenbüttel

Insgesamt kontrollierten die Beamten rund 430 Fahrzeuge. In 15 davon saßen Männer und Frauen hinterm Steuer, die ganz offensichtlich unter Drogen standen oder Alkohol konsumiert hatten, wie in der Bilanz zu lesen ist. Bei zehn Fahrzeugführern mussten die Beamten Blut entnehmen. 55 Mal haben die Polizisten den Alkoholwert der Fahrer gemessen. Das höchste Ergebnis lag bei 1,99 Promille. Die Polizei stellte in zehn Fällen Betäubungsmittel sicher.

Fahrer ohne Fahrerlaubnis oder Versicherung

Die Polizei stellte zwei Führerscheine sicher und fertigte zehn Strafanzeigen wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Fahren ohne Haftpflichtversicherung und Fahren unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln.

Handy am Steuer und nicht angeschnallt

Zusätzlich fertigten die Beamten 63 Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen Nutzens eines Mobiltelefones, eines nicht angelegten Sicherheitsgurtes oder anderer Verstöße gegen die Straßenverkehrordnung.

Polizei kündigt weitere Kontrollen an

„Trotz einer Ankündigung in den sozialen Medien wurden zahlreiche Verstöße festgestellt“, schreibt die Polizei in ihrer Meldung. Deswegen werde sie solche großangelegte Kontrollen auch in Zukunft durchführen, heißt es abschließend.