Salzgitter 

Missbrauchsserie von Prostituierten in Salzgitter: Angeklagter schweigt zu den zahlreichen Vorwürfen

Der Verdächtige hatte sich selbst der Polizei in Lebenstedt gestellt. Vor Gericht schweigt er.  (Archivbild)
Der Verdächtige hatte sich selbst der Polizei in Lebenstedt gestellt. Vor Gericht schweigt er. (Archivbild)
Foto: Polizei Salzgitter

Neun Monate lang soll der Angeklagte mehrere Prostituierte in ihre Arbeitswohnungen in Salzgitter sexuell genötigt und in mindestens vier Fällen sogar vergewaltigt haben. Seit Montag steht der 25-Jährige jetzt vor Gericht – und schweigt sich aus.

Angeklagter soll Prostituierte gewaltsam zu Sex gezwungen haben

Wie die Braunschweiger Zeitung berichtet, beschreiben die Opfer den 25-Jährigen als „Psycho“, der sie mit Drohungen und Schlägen in Lebensangst versetzt haben soll. Vierzig Minuten lang soll er sich etwa an einer 31-Jährigen vergangen und dabei unter vorgehaltenem Messer „I kill you“ zu der Frau gesagt haben.

Verdächtiger stellt sich selbst der Polizei

Der 25-Jährige, der sich im Juli vergangenen Jahres nach einer Foto-Fahndung selbst der Polizei gestellt hatte, hat sich in den kommenden Prozesstagen wegen vier Vergewaltigungen zu verantworten. Die Vorwürfe darüber hinaus werden von der Staatsanwaltschaft noch weiter geprüft. (aj)