Salzgitter 

Blitz-Aktion in Salzgitter: Jedes zehnte Auto war zu schnell

 Ein Polizeibeamter bei der Geschwindigkeitsmessung (Symbolbild).
Ein Polizeibeamter bei der Geschwindigkeitsmessung (Symbolbild).
Foto: imago/Revierfoto

Salzgitter. Blitzlichtgewitter auf der Nord-Süd-Straße in Salzgitter. Obwohl die Polizei in den sozialen Medien angekündigt hatte, dass sie heute Vormittag dort das Tempo misst, war fast jedes zehnte der 1.175 gemessenen Fahrzeuge zu schnell.

Polizei Salzgitter zieht Blitzer-Bilanz

Die Polizei hat in nur drei Stunden 117 Verstöße festgestellt und drei Fahrverbote verhängt. Am schnellsten war ein Auto, das mit 125 km/h durch die Radarfalle raste. 70 km/h waren erlaubt.

Nord-Süd-Straße gilt als Unfallschwerpunkt

"Wir möchten, dass Ihr sicher ankommt und werden weiterhin Messungen durchführen", twittert Polizeisprecher Matthias Pintak.

Unfälle auf der Nord-Süd-Straße:

Die Nord-Süd-Straße gilt als Unfallschwerpunkt. In den vergangenen drei Jahren gab es hier laut Statistik 15 Unfälle, bei denen vier Menschen starben und 17 Personen verletzt wurden. (ck)