Salzgitter 

Neue Komponenten-Sparte: VW wird einer der größten E-Auto-Zulieferer weltweit

Thomas Schmall, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen Konzern Komponente, steht neben dem Modell des E-Antriebs APP310-2.0 in einer Fertigungshalle im VW-Werk Salzgitter.
Thomas Schmall, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen Konzern Komponente, steht neben dem Modell des E-Antriebs APP310-2.0 in einer Fertigungshalle im VW-Werk Salzgitter.
Foto: Holger Hollemann/dpa
  • Aus dem Stand einer der größten Zulieferer weltweit.
  • Die VW-Sparte der Komponentenwerke setzt auf E-Mobilität.
  • Und ist ab sofort für alles rund um E-Auto-Akkus verantwortlich.

Salzgitter/Wolfsburg. VW bündelt auf dem Weg in die E-Mobilität die Entwicklung und Produktion von Batterien bis hin zum Recycling in seiner neuen Konzernsparte Komponente.

VW-Zulieferer übernehmen Batterie-Verantwortung

Die Sparte mit weltweit 61 Zulieferwerken mit rund 80.000 Beschäftigten übernehme die Verantwortung für die Batterie "vom Kompetenzaufbau für die Batterie bis zum Recycling", sagte Stefan Sommer, Konzernvorstand Komponente und Beschaffung, am Freitag in Salzgitter.

Braunschweig soll Batteriesysteme bauen

Hier entstand eine Pilotanlage zur Fertigung von Batteriezellen, eine Recycling-Pilotanlage kommt im ersten Halbjahr 2020 hinzu. In Braunschweig sollen Batteriesysteme entwickelt und gebaut werden.

Volkswagen investiert hohe Summen in die Sparte, die bislang Motoren, Getriebe, Lenkungen, Achsen und Sitze herstellt.

2019 und 2020 sollen laut Komponentenchef Thomas Schmall 870 Millionen Euro in die Fertigung von Komponenten für E-Autos fließen. Gleichzeitig soll gespart werden - bis 2025 sollen es zwei Milliarden Euro sein.

Hannover fertigt Schnellladesäulen

Zudem kündigte Volkswagen an, eine mobile Schnellladesäule ab 2020 in Serie zu fertigen - und zwar im Werk Hannover.

Powerbank fürs E-Auto:

Volkswagen präsentiert: Die erste ‚Powerbank‘ fürs E-Auto.
Volkswagen News

Für ein Pilotprojekt in Wolfsburg sollten erste mobile Ladesäulen im Sommer aufgestellt werden. Kooperationsgespräche mit möglichen Partnern liefen bereits. (dpa)