Salzgitter 

Salzgitter: Strafverfahren gegen Jugendliche sollen beschleunigt werden

Jugendliche sollen schneller bestraft werden. (Symbolbild)
Jugendliche sollen schneller bestraft werden. (Symbolbild)
Foto: dpa

Salzgitter. Mit schnelleren Strafverfahren gegen jugendliche Täter will Niedersachsen weiteren Taten vorbeugen. In Salzgitter wurde dafür am Montag eine Vereinbarung für eine engere Zusammenarbeit von Staatsanwaltschaft, Gerichten und weiteren Behörden unterzeichnet. "Bei Jugendlichen gilt ganz besonders, dass die Strafe auf dem Fuße folgen muss", sagte Justizministerin Barbara Havliza (CDU).

Salzgitter ist nach Osnabrück die zweite Stadt in Niedersachsen mit einer solchen Zusammenarbeit der Behörden. Auch Göttingen, Lüneburg und Hannover sollen ein "Haus des Jugendrechts" bekommen.

---------------------

Mehr aus Salzgitter:

---------------------

Andere Länder als Vorreiter

Die Zusammenarbeit soll nicht nur die Strafverfolgung beschleunigen, sondern auch bei der Umsetzung neuer EU-Richtlinien helfen. Demnach muss künftig der Bericht der Jugendgerichtshilfe in vielen Fällen früher als bisher zur Verfügung stehen.

Niedersachsen folgt damit dem Beispiel anderer Länder. Die bundesweit erste Einrichtung dieser Art wurde 1999 in Stuttgart-Bad Cannstatt eingerichtet. Auch in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen gibt es bereits Häuser der Jugendrechts. (dpa)