Salzgitter 

AfD-Politiker aus Salzgitter verurteilt: Er hetzte auf Facebook gegen Flüchtlinge

Der AfD-Kreisvorsitzender Michael Gröger hetzte bei Facebook gegen Ausländer - nun ist er verurteilt worden.
Der AfD-Kreisvorsitzender Michael Gröger hetzte bei Facebook gegen Ausländer - nun ist er verurteilt worden.
Foto: imago/Noah Wedel

Salzgitter. Ein Schmäh-"Gedicht" gegen Ausländer ist dem AfD-Kreisvorsitzender Michael Gröger (57) nun doch noch zum Verhängnis geworden. Am Mittwoch ist der Politiker vor dem Amtsgericht Salzgitter zu einer Freiheitsstrafe von vier Monaten auf Bewährung verurteilt worden, berichtet die "Salzgitter-Zeitung".

Auf seinem öffentlichem Profil war der Post mit dem Gedicht im Mai 2017 aufgetaucht. Dort hieß es unter anderem: „Herr Asylbewerber, na wie geht's? Oh, ganz gut, bring für die Deutschen Aids. (...) Hab Rauschgift mit, so weiß wie Schnee. Verteil im Sommer wie im Winter, sehr viel davon an deutsche Kinder.“

Gröger gab an, er wüsste nicht, ob er das Schreiben selbst online eingestellt habe. Die Richterin glaubte ihm nicht, der Text überschreite deutlich die Meinungs- und Satirefreiheit.

Hier der Post zum Nachlesen:

------------------------------------

Mehr zum Thema:

-------------------------------------

AfD Salzgitter im Fokus der Ermittler

In der Vergangenheit stand die AfD Salzgitter im Fokus von Polizei und Staatsanwaltschaft. So hatte ein Ex-AfD-Mann ebenfalls über Facebook gegen Flüchtlinge gehetzt. Er hatte ein Video gepostet, in dem das Horst-Wessel-Lied abgespielt wird (hier mehr lesen).

Das Horst-Wessel-Lied, einst Parteihymne der NSDAP, ist seit Ende des Zweiten Weltkriegs in Deutschland verboten.

Den ganzen Artikel kannst du bei der Salzgitter Zeitung lesen. (mb)