Salzgitter 

Brand in Salzgitter-Lebenstedt – Anwohnerin berichtet von Rettung: "Wir müssen hier raus!"

Der Brand hielt die  Bewohner des fünfstöckigen Wohnhauses in Salzgitter-Lebenstedt in Atem.
Der Brand hielt die Bewohner des fünfstöckigen Wohnhauses in Salzgitter-Lebenstedt in Atem.
Foto: Rudolf Karliczek

Salzgitter. Ein Kellerbrand hielt am Dienstagabend die Feuerwehr in Salzgitter-Lebenstedt auf Trab. In einem fünfstöckigen Wohnhaus an der Berliner Straße war ein Kinderwagen in Brand geratten. Anwohner berichteten von einem Feuer im Keller des Gebäudes.

Einsatzleiter Simon Rebel erklärt, dass eine Person im Keller aufgefunden werden konnte. Sie musste mit Rauchgasvergiftungen ins Krankenhaus gebracht werden.

Darauf setzen die Einsatzkräfte die Löscharbeiten fort und machten das Treppenhaus rauchfrei.

------------------------------------

• Mehr Themen aus der Region:

Vechelde: Pferd fällt mit Reiter ins Wasser

Freibadsaison in Wolfsburg startet: VW-Bad macht den Anfang

Eintracht Braunschweig prüft Idee: Dieser Schritt soll viel Geld in die Kassen spülen

-------------------------------------

Brand in Salzgitter-Lebenstedt: Familie rettet sich über Balkon

Die 35 Anwohner durften das Haus nicht durch das stark verqualmte Treppenhaus verlassen und mussten in ihren Wohnungen bleiben. Daher wählte eine dreiköpfige Familie den Weg über den Balkon.

"Gegen halb acht hat es geklingelt bei uns. Dann habe ich die Tür aufgemacht und es war schon alles voller Qualm", so die Mutter. Sie schlägt die Tür schnell wieder zu und fordert ihren Freund auf, dass gemeinsame Kind zu nehmen. Ihr Freund teilt ihr Beobachtung, mahnt zur Eile: "Ja Schatz, es brennt - wir müssen sofort hier raus!"

Über den ersten Stock rettet sich die Familie auf einen Mauervorsprung. Glücklicherweise lief alles nach Plan und der Familienvater prellte sich bei der Rettung nur die Hüfte.

Auch sonst blieben alle weiteren Hausbewohner unversehrt. Die Kriminalpolizei ermittelt nun die Brandursache. (mb)