Salzgitter 

Mai-Demo in Salzgitter: "Fridays for Future"-Aktivisten laufen mit

Bei der 1. Mai-Demo in Salzgitter liefen auch Aktivisten der „Fridays for future“-Bewegung mit.
Bei der 1. Mai-Demo in Salzgitter liefen auch Aktivisten der „Fridays for future“-Bewegung mit.
Foto: Rudolf Karliczek

Salzgitter. Die 1. Mai-Demonstration in Salzgitter ist friedlich abgelaufen.

Marion Koslowski-Kuzu, Vorsitzende des DGB-Stadtverbands Salzgitter, spricht von ungefähr 800 bis 1.000 Teilnehmern. Am Sammelplatz der Veranstaltung "An der Feuerwache" seien weit mehr Menschen zusammengekommen. Die diesjährige Demonstration stand unter dem Motto "Europa – jetzt aber richtig!"

Der Slogan steht in Zusammenhang mit der anstehenden Europawahl in knapp drei Wochen. "Wir rufen auf zu der Wahl. Sagen aber: Für ein soziales Europa und ganz bestimmt nicht für ein Europa der Völker wie die Rechtspopulisten momentan propagieren", so Marion Koslowski-Kuzu.

1. Mai-Demo in Salzgitter: Viele Jugendliche laufen mit

Statt eines "klassischen Gewerkschaftlers" sprach der Soziologe Prof. Dr. Klaus Dörre. Er forscht im Bereich Rechtsextremismus und Gewerkschaften.

Besonders hob die DGB-Vorsitzende das Engagement der Jugend hervor. Das "Jugendbündnis Salzgitter" solidarisierte sich eindeutig mit der "Fridays for Future"-Bewegung. So betonte die Jugendorganisation der IGM, dass die "ökologische Frage nicht gegen eine soziale Frage ausspielen."

Dies gelte besonders in Hinblick auf die Umstrukturierung bei VW. Dort müssen laut Unternehmen Stellen abgebaut werden, um die Digitalisierung voranzutreiben.

Am Nachmittag klang die Veranstaltung in einem Familienfest mit Musik der Band "Voltage" aus. (mb)