Salzgitter 

Salzgitter: Großeinsatz am Flüchtlingsheim – deswegen war die Polizei vor Ort

Die zentrale Asylbewerberunterkunft an der Nord-Süd-Straße in Salzgitter - hierhin flüchtete sich gestern ein Autofahrer, nachdem er einen Unfall gebaut hatte.
Die zentrale Asylbewerberunterkunft an der Nord-Süd-Straße in Salzgitter - hierhin flüchtete sich gestern ein Autofahrer, nachdem er einen Unfall gebaut hatte.
Foto: Rudolf Karliczek

Salzgitter. Ein Autofahrer hat in Salzgitter für einen größeren Polizei-Einsatz gesorgt. Polizeisprecher Matthias Pintak sagte news38.de, dass der 20-Jährige am Montag gegen 18.30 Uhr auf der Nord-Süd-Straße in Richtung Lebenstedt unterwegs war.

Aus noch nicht geklärter Ursache verlor er dann an der Einmündung Erzwäsche die Kontrolle über seinen BMW und prallte gegen eine Warnbake und dann gegen eine Laterne.

Polizei Salzgitter findet Unfallflüchtigen

Der Mann flüchtete zunächst aufs Gelände der Flüchtlingsunterkunft an der Nord-Süd-Straße. Polizisten trafen den 20-Jährigen dort an. Bei der Kontrolle legte er den Beamten einen gefälschten belgischen Führerschein vor die Nase.

Die Polizei Salzgitter ermittelt jetzt gegen den Autofahrer – wegen Unfallflucht sowie Urkundenfälschung. Inwiefern Alkohol im Spiel war, konnte Pintak am Morgen noch nicht sagen. An Auto und Laterne entstand ein Gesamtschaden von knapp 6.700 Euro. (ck)