Salzgitter 

Salzgitter: Doppelt so viele Gegendemonstranten stellen sich der AfD-Kundgebung

Knapp 115 Teilnehmer fanden sich zur Demo der AfD in Salzgitter ein.
Knapp 115 Teilnehmer fanden sich zur Demo der AfD in Salzgitter ein.
Foto: Rudolf Karliczek

Salzgitter. In Salzgitter haben am Samstag Demonstranten ein Zeichen für Respekt, Menschenwürde und soziale Sicherheit gesetzt. Das Bündnis "#wirsindmehr! - Salzgitter passt auf!" startete vor dem Platz am Kultiplex und beendete die Gegendemo am Rathaus.

Das Bündnis stellte sich nach eigenen Angaben "der menschenverachtenden und rassistischen Hetze der AfD entgegentreten". Die Rechtspopulisten hielten zeitgleich am am Bahnhof in Lebenstedt ebenfalls eine Demo ab. Deren Motto: "Ja zu Europa - Nein zur EU Diktatur".

Polizeisprecher Matthias Pintak sprach von einem "friedlichem Verlauf". Insgesamt hätten 115 Teilnehmer auf Seiten der AfD und 240 Gegendemonstranten teilgenommen.

AfD-Demo in Salzgitter - und Gegendemo

"Wir wollten deutlich machen, dass wir Hass, Hetze und das Schüren von Angst, wie die AfD es betreibt, nicht dulden", so Matthias Wilhelm, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Salzgitter-Peine.

Zuvor sagte er, dass die AfD Salzgitter innerhalb der rechtspopulistischen Parteien am äußeren, radikalen Rand stehe. Das sei zuletzt unter anderem durch die Verurteilung ihres Kreisvorsitzenden wegen Volksverhetzung deutlich geworden.

Verwandte Artikel:

Mitglieder der identitären Bewegung laufen bei AfD mit

Auch dieses Jahr mischten sich unter die AfD-Teilnehmer Mitglieder der rechten Szene. Unter dem Namen "Ruhrpott Roulette", einem Komiker-Zusammenschluss aus dem Ruhrgebiet, sammelten sich Personen aus der "Identitären Bewegung". Die Gruppierung wird durch den Verfassungschutz beobachtet.

Dietmar Friedhoff, AfD-Mitglied im deutschen Bundestag: "Wir wollten Flagge zeigen für ein Europa der Vaterländer, für ein Europa der Muttersprache, für ein buntes Europa, ein Europa der Kulturen.“ Die Partei habe sich konrekt dazu entschlossen, in Salzgitter zu demonstrieren, um "statt zu finden“ und Präsenz zu zeigen.

Eine andere Person aus dem Ruhrgebiet musste krankheitsbedingt absagen: Guido Reil, AfD-Kandidat für das Europaparlament.

Wilhelm sieht die Einflussnahme der AfD vor allem in Bezug auf Betriebe äußerst kritisch: "Wer die Gesellschaft schwächt und spaltet, der schwächt insbesondere die Interessen in den Betrieben. Deshalb können wir die AfD nicht als Arbeiterpartei akzeptieren.

AfD Salzgitter: Aufruf ist "Hetze" von "Linksfaschisten"

Die AfD Salzgitter bezeichnete die Demonstration und den Aufruf der IG Metall vorab bei Facebook als "Hetze", die "sicher gleich mehrere Straftatbestände" erfülle. "Haben diese Linksfaschisten denn andere Grundrechte als wir normalen Menschen?", hieß es weiter. (mb)