Salzgitter 

Stau auf A39 und A2: Drei Unfälle sorgen für Verkehrschaos – Eildienst hat es zu eilig

Der Fahrer dieses Blutkonserven-Eildienstes hatte es offenbar etwas zu eilig.
Der Fahrer dieses Blutkonserven-Eildienstes hatte es offenbar etwas zu eilig.
Foto: Rudolf Karliczek

Salzgitter/Wolfsburg/Helmstedt. Bei drei Unfällen auf der A39 und der A2 sind mindestens drei Menschen verletzt worden.

Gekracht hat es auf der A39 zwischen Salzgitter-Lichtenberg und Salzgitter-Watenstedt. Nach Angaben der Polizei vor Ort, versuchte der Fahrer eines Blutkonserven-Eildienst-Fahrzeugs eine Autofahrerin zu überholen. Offenbar hatte er wegen des Regens sehr schlechte Sicht.

Er geriet nach rechts, rammte den Wagen der Frau und krachte gegen die Leitplanke, wobei das rechte Vorderrad abriss. Danach geriet er nach links in die Leitplanke. Sowohl der Mann als auch die Frau wurden leicht verletzt.

Wegen der Vollsperrung in Richtung Braunschweig staut es sich entsprechend.

A39: Auto fährt auf Motorrad auf

Ebenfalls auf der A39 ist ein Auto auf ein Motorrad aufgefahren. Zu diesem Unfall kam es kurz vor Wolfsburg, aus Richtung Braunschweig kommend. Der Biker wurde verletzt. Laut Verkehrsmanagementzentrale Niedersachsen ist die A39 aber inzwischen wieder frei.

Unfall auf A2 bei Helmstedt

Anders sieht es auf der A2 im Bereich Helmstedt aus. Zwischen Marienborn/Helmstedt und Helmstedt-Zentrum ist ein Fahrzeug in die Schutzplanke gefahren.

Hier gibt es wohl gar keine Verletzten – aber Stau in Richtung Braunschweig. (ck)