Salzgitter 

A39: Nach schwerem Unfall in Salzgitter - Autobahn noch immer dicht

Auf der A39 in Salzgitter hat es einen schweren Unfall gegeben.
Auf der A39 in Salzgitter hat es einen schweren Unfall gegeben.
Foto: Rudolf Karliczek

Salzgitter. Auf der A39 hat es einen schweren Unfall gegeben. Beteiligt waren ein Lkw und ein Auto. "Es gibt zwei Schwerverletzte", sagte Polizeisprecher Stefan Weinmeister zu news38.de. Der Autofahrer wurde bei dem Unfall aus seinem Wagen geschleudert.

Der 31-Jährige kam laut Autobahnpolizei mit schweren Verletzungen mit Rettungshubschrauber "Christoph 30" in die MHH Hannover, der Lkw-Fahrer wurde mit einem Rettungswagen ins Klinikum Salzgitter gebracht.

Unfall auf der A39 in Salzgitter

Gekracht hat es am Donnerstagvormittag auf der A39 zwischen dem Dreieck Salzgitter und Salzgitter-Lichtenberg. Die A39 wurde in Richtung Braunschweig gesperrt. Es gab entsprechend Stau. Das Auto landete auf dem Dach im Graben, der Sattelzug lag mit abgerissenem Vorderrad auf einem Feld.

+++ Gifhorn: Feuer nahe der B4 - Straße unbefahrbar +++

Die Polizei vermutet, dass es bei einem Fahrstreifenwechsel zum Unfall auf der A39 kam. Der Lkw-Fahrer hatte den Autofahrer beim Einscheren auf den rechten Fahrstreifen wohl übersehen.

Salzgitter: Rettungsgasse hat funktioniert

Simon Rebel, Einsatzleiter der Feuerwehr Salzgitter, sagte news38.de dass zum Glück niemand in seinem Fahrzeug eingeklemmt war. Auch die Rettungsgasse habe diesmal sehr gut funktioniert: "Das war vorbildlich", so sein Lob.

Fotos von der Unfallstelle an der A39:

"Kräfte, die man sich nicht vorstellen kann"

"Wenn ein Pkw und ein Lkw einen Unfall haben, dann herrschen hier Kräfte, die man sich eigentlich nicht vorstellen kann", so Rebel. Das war auch bei dem Unfall auf der A39 so. "Das Auto wurde in den Graben geschleudert, auch der Lkw wurde vorne schwer beschädigt."

Der Schaden dürfte nach ersten Schätzungen bei 100.000 Euro liegen. Zur Klärung des genauen Unfallhergangs werden Zeugen gebeten, sich mit dem Autobahnpolizeikommissariat Braunschweig unter der Rufnummer 0531/4763715 in Verbindung zu setzen.

Auch in den Abendstunden ist die Richtungsfahrbahn zwischen Westerlinde und Salzgitter-Lichtenberg nach Angaben der Verkehrsmanagementzentrale noch immer gesperrt. LKW-Fahrern wird empfohlen, das Gebiet weiträumig zu umfahren. Ausweichen können sie über die A7 und die A2. (ck)