Salzgitter 

Salzgitter schreibt ToleranSZ groß – jetzt auch deutlich sichtbar

Auf der Brücke, die über den Kurt-Schumacher-Ring am Fredenberg führt, wurde das „ToleranSZ“-Plakat gemeinsam enthüllt.
Auf der Brücke, die über den Kurt-Schumacher-Ring am Fredenberg führt, wurde das „ToleranSZ“-Plakat gemeinsam enthüllt.
Foto: Rudolf Karliczek

Salzgitter setzt ein Zeichen – oder hängt es auf, besser gesagt. Seit dem heutigen Donnerstag flattert an der Brücke über den Kurt-Schumacher-Ring ein vielsagendes Stoff-Banner: Ein buntes „ToleranSZ“ ist dort zu lesen.

Darauf stellen Schüler des Gymnasiums am Fredenberg ihre Vorstellungen zu demokratischen Grundwerten wie Toleranz, Vielfalt und kulturelle Offenheit künstlerisch dar.

Projekt in Salzgitter-Lebenstedt

Hintergrund ist das gleichnamige Pilotprojekt, was an der Schule in Salzgitter-Lebenstedt im vergangenen Schuljahr gestartet wurde. Es sollte die Toleranz unter den Schülerinnen und Schülern, Eltern und Lehrkräften fördern, ein Demokratieverständnis schaffen, Diskriminierung vorbeugen und Rassismus bekämpfen. Am Schluss stand ein Theaterstück.

Die Schule sei gezielt ausgesucht worden, da sie eine sehr vielfältige Schülerstruktur besitze und in einem Quartier liege, das von Menschen bewohnt werde, die ihre Wurzeln in den unterschiedlichsten Ländern hätten, erklärt die Stadt Salzgitter.

„Das hier ist kein Abschluss“

„Für mich ist das kein Abschluss hier, sondern der Anfang von Neuem. Das Projekt wird ja an anderen Schulen eingeführt“, sagte AWiSTAS-Leiterin Birgit Hynek zu news38.de. So machen neuerdings auch die Grundschule und die Hauptschule am Fredenberg bei „ToleranSZ“ mit.

-------------

Mehr aus Salzgitter:

-------------

Salzgitter will Toleranz also weiterhin großschreiben. Darüber freut sich auch der städtische Sozialdezernent Dirk Härdrich. „Toleranz bedeutet für mich, dass ich alle Menschen so akzeptiere, wie sie sind und deren Unterschiedlichkeit als Gewinn wahrnehme.“

Seit drei Wochen ist Dirk Härdrich jetzt in Salzgitter – ihn beeindrucke, wie die Menschen in der Stadt mit den Herausforderungen umgingen: „Hier werden alle zusammengeholt und in Probleme eingebunden, um sie gemeinsam zu lösen“, sagte er. (ck)