Salzgitter 

Salzgitter: Paar kehrt zum geparkten Auto zurück und entdeckt DAS – jetzt kocht es vor Wut

Ob die junge Familie aus Salzgitter ihr Auto tatsächlich falsch geparkt hat, rückt bei diesen heftigen Vorwürfen auf ein Mal völlig in den Hintergrund.
Ob die junge Familie aus Salzgitter ihr Auto tatsächlich falsch geparkt hat, rückt bei diesen heftigen Vorwürfen auf ein Mal völlig in den Hintergrund.
Foto: Privat

Salzgitter. Ein Paar aus Salzgitter-Bad wollte gerade mit dem Auto wegfahren. Doch auf dem Parkplatz sollte es etwas vorfinden, was das Fass zum Überlaufen brachte. „Wenn du dich traust, dann meld dich mal bei mir“, schreibt der Betroffene auf Facebook und tritt mit seinen Fotos eine hitzige Diskussion los.

Auto parkt in Salzgitter: Familie sauer über merkwürdige Nachricht

„Völlig respektlos so eine Aktion“, „Solche rassistische Scheisse“, „Unverschämt“, so die Kommentare unter dem Post in der Salzgitter Gruppe auf Facebook. Ibo und Michelle haben dort Bilder veröffentlicht, die zeigen, wie ihr Auto auf einer Parkfläche an der Friedrich-Ebert-Straße steht. Doch jemand hat sich offenbar daran zu schaffen gemacht.

An der Fahrertür hängt ein Zettel – farbig ausgedruckt und laminiert. Er soll offenbar die Autofahrer darauf hinweisen, dass man hier vermeintlich nicht parken dürfe. Doch erst die Art und Weise ist wirklich erschreckend.

Salzgitter: Rassistischer Hinweis an Autotür?

Denn auf dem Zettel steht in kryptischem Deutsch: „Ey, Alta! Du nix dein Audo doher stellta! Sonst is furt! Dann kannsta wieda reiten auf Esel und zahlta Strafe“. Nicht nur das Paar ist fassungslos – ein Vorwurf von Rassismus wird laut. Und es sollte noch dicker kommen.

Da hat aber jemand einen Hass auf Bürger die nicht Bio Deutsch aussehen oder?“, fragt etwa ein Nutzer. „Das ist doch völlig respektlos und Ausländern gegenüber feindlich“, stellt ein anderer klar. Längst geht es gar nicht mehr um die Frage, ob überhaupt verkehrskonform geparkt wurde, was das Paar nach wie vor beteuert.

+++ Schildkröte in Salzgitter gefunden – zwei Schwestern glauben an ein Wunder +++

Pigdin-Deutsch zur Diskriminierung

Ein Nutzer aber will offenbar keinen Rassismus in den Zeilen erkennen: „also,ich hab auf dem Zettel nix rassistisches gefunden....er ist in sehr schlechtem Deutsch,aber das macht ihn nicht zu etwas rassistischem.sollte ich mich irren bitte ich um Aufklärung“, schreibt Jürgen.

Und eine mögliche Aufklärung sollte auch folgen. So schreibt Jutta: „Das ist kein schlechtes Deutsch, das ist bewusst gewähltes Pidgin-Deutsch, gedacht dazu, ausländische Mitmenschen zu diskriminieren.“

----------------------------

Mehr Themen aus der Region

----------------------------

Familie besorgt: Immer wieder Vorfälle in der Straße

Als sei der Zettel alleine aber nicht schon schlimm genug, erzählt das Paar, dass es immer wieder Opfer von Vandalismus oder Unfallfluchten würde. Seitdem dir frischgebackene Familie in der Friedrich-Ebert-Straße in Salzgitter-Bad lebe, sei ihr Auto schon mehrfach touchiert, zerkratzt und verbeult worden – ohne dass je eine Nachricht hinterlassen wurde.

„Ich glaube nicht mehr das es hier um einen Scherz geht sondern das jemand ein Problem mit uns hat!“, heißt es abschließend von dem besorgten Salzgitteraner. (aj)