Salzgitter 

A39: „Großes Trümmerfeld“ – sechs Personen bei schwerem Verkehrsunfall verletzt

Auf der A39 bei Salzgitter hat es am Samstagmorgen gekracht.
Auf der A39 bei Salzgitter hat es am Samstagmorgen gekracht.
Foto: Salzgitterinfos/ Rudolf Karliczek

Salzgitter. Von einem „großen Trümmerfeld“ auf der A39 sprach Christian Harbich, Brandmeister in der Samtgemeinde Baddeckenstedt, am Samstagmorgen. Was war passiert?

Auf der A39 auf Höhe der Anschlussstelle zwischen Baddeckenstedt und Westerlinde waren drei Autos kollidiert. Nach Angaben der Feuerwehr sind sechs Menschen verletzt worden. Der rechte Fahrstreifen auf der A39 in Richtung Braunschweig musste ab 8 Uhr wegen des Unfalls gesperrt werden. Gegen 10 Uhr konnte die Autobahn wieder komplett freigegeben werden.

Trümmerfeld auf der A39: Sechs Personen verletzt

Ein Fahrzeuginsasse musste mit hydraulischem Gerät aus einem Fahrzeug befreit werden. Rettunskräfte kümmerten sich um die Erstversorgung der Verletzten. Drei Personen wurden ins Krankenhäuser nach Salzgitter gebracht.

+++ Erster Schnee im Harz! Doch die weiße Pracht könnte schnell wieder verschwunden sein... +++

Eine Auto erlitt nur leichte Schäden und konnte weiterfahren. Die anderen beiden Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Die Aufräumarbeiten dauern zum Zeitpunkt noch an.

___________________________

Mehr Themen:

___________________________

Vollsperrung auf A7 sorgt für Verkehrschaos

Zusätzlich für Chaos auf der A39 sorgt die Vollsperrung der A7 bei Salzgitter. Seit Freitagabend werden zwischen der Anschlussstelle Hildesheim und dem Autobahndreieck Salzgitter Reparaturen vorgenommen (>> mehr dazu hier.) (mb)