Salzgitter 

Salzgitter: Mann läuft halbnackt über Parkplatz und attackiert die Polizei – Zeugen reagieren unfassbar

In Salzgitter ist ein Mann halbnackt und schreiend über einen Parkplatz gelaufen. Dann fllogen die Fäuste. (Symbolblid)
In Salzgitter ist ein Mann halbnackt und schreiend über einen Parkplatz gelaufen. Dann fllogen die Fäuste. (Symbolblid)
Foto: imago images / Reichwein

Salzgitter. In Salzgitter hat ein Mann für mächtig Aufsehen gesorgt. Nicht nur, dass er halbnackt über einen Parkplatz gelaufen war – er war auch noch äußerst gewalttätig. Doch wie sich Zeugen der Szenerie verhalten haben, schlägt dem Fass gänzlich den Boden aus!

Wie die Polizei mitteilte, fand der Vorfall in Salzgitter Bad am vergangenen Donnerstag An der Erzbahn auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes statt.

Salzgitter: Mann läuft schreiend und halbnackt über Parkplatz

Eine Frau hatte eine besorgniserregende Beobachtung gemacht, die sie dazu veranlasste, die Polizei zu alarmieren.

Ihr sei ein Mann aufgefallen, berichtete die Zeugin der Polizei, der schreiend und halbnackt über den Parkplatz gelaufen sei.

Und tatsächlich: Vor Ort bestätigte sich die Schilderung der Frau. Aber es wurde noch schlimmer.

Salzgitter: Halbnackter drischt auf Polizei ein

Nachdem die Beamten den Mann angesprochen hatten, begann er lautstark zu schreien und in Richtung der eingesetzten Beamten zu rennen. Dann begann er, unvermittelt auf einen Polizeibeamten einzuschlagen, der durch den Angriff eine Verletzung im Gesicht erlitt.

Der Mann versuchte auch auf den zweiten eingreifenden Polizisten einzuschlagen. Hiernach flüchtete der Mann, konnte jedoch kurze Zeit später von der Polizei wieder ergriffen werden.

Die Polizisten versuchten, dem Angreifer die Handfessel anzulegen, was dem offenbar so gar nicht passte. Er leistete massiven Widerstand und konnte nur schwer zu Boden gebracht werden. Dabei trat der Mann mehrmals nach den Beamten.

Dann geschah etwas Überraschendes.

---------

Mehr aus Salzgitter:

Salzgitter: Mülldeponie in Flammen – eine Sache stellt die Feuerwehr vor eine große Herausforderung

Frau engagiert sich ehrenamtlich und erlebt Unfassbares – „Sagt mal: GEHT'S NOCH?!"

Händler kämpft um Existenz – was die Menschen dann machen, rührt den Verkäufer zu Tränen

---------

Zeugen werden Helden – doch andere verhalten sich schockeriend!

Zwei zufällig anwesende Passanten griffen ein und unterstützen die Polizei. Die Beamten sind so begeistert, dass in ihrem Einsatzbericht Lob und Dank aussprechen. Dank des beherzten Eingreifens der beiden Zeugen gelang es schließlich, dem 33-Jährigen Handfesseln anzulegen.

Menschen versammeln sich und filmen die Tat

Auf der anderen Seite zeigte es jedoch auch ein erschreckendes Bild:

Zahlreiche Schaulustige sollen sich – und das auch noch zu Corona-Zeiten – am Ort des Geschehens versammelt haben und seelenruhig zugesehen haben, wie der Täter auf die Polizei eindrosch. Einige zückten sogar ihre Handy-Kamera!

Zu dem Verdächtigen melden die Beamten, dass bislang nicht ausgeschlossen werden könne, dass er sich laut Einsatzbericht „zum Tatzeitpunkt in einer psychischen Ausnahmesituation befunden hatte“. Zwecks Begutachtung wurde der Mann in ein Krankenhaus gebracht. (aj)