Salzgitter 

Salzgitter: Pannendienst wegen Corona ohne Aufträge – Irre, was der Betreiber jetzt macht

Salzgitter: Ein Abschleppdienst hat wegen Corona keine Aufträge – und nutzt die Zeit für etwas anderes (Symbolbild).
Salzgitter: Ein Abschleppdienst hat wegen Corona keine Aufträge – und nutzt die Zeit für etwas anderes (Symbolbild).
Foto: imago images/Karina Hessland

Salzgitter. Für viele Kleinunternehmer aus Salzgitter stellt die Corona-Krise ein existentielle Bedrohung dar. Sie können deshalb bei der Nbank finanzielle Beihilfe beantragen.

Das hat auch Detlef Balduin Meineke aus Salzgitter für seinen Abschleppdienst getan. „Ich habe die Beihilfe bekommen und bin zufrieden“, erzählt der 65-Jährige. Dafür hat er sich eine besondere Gegenleistung ausgedacht.

Salzgitter: Abschleppdienst widmet sich einer Alternative

Seit Mitte März gab es keinen Auftrag mehr für Meinekes Abschleppdienst. „So eine Krise hab ich noch nie erlebt“, sagt er.

Allerdings hat er so Zeit, sich einer anderen Beschäftigung zu widmen – der Musik! Als DJ Detlef legt er regelmäßig auf dem Turm am Salzgittersee mit seinem mobilen Musikkoffer Ballermann-Hits auf.

Stimmung gegen Corona

„Ich will ein bisschen Stimmung machen, damit die Leute mal von Corona wegkommen“, sagt der 65-Jährige.

Das scheint zu funktionieren: Ein News38-Reporter beobachtete, wie die kleine Party vorbeikommenden Spaziergängern ein Lächeln ins Gesicht zaubert.

DJ zeigt sich optimistisch

Auch die Polizei fuhr mehrfach vorbei und schien sich nicht an dem DJ zu stören. „Ich habe ein Reisegewerbe der Stadt Salzgitter“, erklärt Meineke, „An öffentlichen Orten darf ich Stimmung machen, solange es nicht zu einer Menschenansammlung kommt.“

------------------

Mehr News aus Niedersachsen:

Salzgitter: Mädchen stirbt tragischen Unfall-Tod – einfach unverschämt, wie ein Mann ihre letzte Ruhe stört

Wolfsburg: Feuer-Inferno auf Bauernhof – mit schrecklichen Folgen für die Tiere

A1 Niedersachsen: Lkw verliert Reifenteile – es endet in einer Katastrophe!

------------------

Genauso optimistisch wie seine Musik ist auch die Einstellung des 65-Jährigen. Er ist sich sicher: „Irgendwann gehts wieder ab nach Mallorca.“ (lh)