Salzgitter 

Hund Bajat mit traurigem Schicksal –Tierheim Salzgitter: „Wir haben mit vielem gerechnet, aber ganz sicher nicht damit“

Hund Bajat aus dem Tierheim Salzgitter bekommt seine Chance.
Hund Bajat aus dem Tierheim Salzgitter bekommt seine Chance.
Foto: Tierschutzverein Salzgitter

Salzgitter. Das Tierheim Salzgitter ist außer sich vor Freude und Dankbarkeit. Hintergrund ist das Schicksal von Hund Bajat.

Der Vierbeiner hat schon viel durchmachen müssen. Jetzt bekommt der Hund die Hilfe, die er laut dem Tierheim Salzgitter braucht.

Hund aus Salzgitter bekommt Hilfe

„Vor ziemlich genau einer Woche haben wir einen Spendenaufruf für unseren 'Wolf im Schafspelz' Bajat gestartet. Und was dann in den folgenden Tagen passierte, war unfassbar“, heißt es aus Salzgiiter.

Der Hund, ein Mischlingsrüde, wurde auf den Straßen Rumäniens geboren und kämpfte von Geburt an ums Überleben, hatte das Tierheim bei Facebook geschrieben. Er habe sich jeden Tag und ohne den Schutz seiner Mutter gegen unzählige Artgenossen behaupten müssen.

„Der Hunger nagte an ihm – der tägliche Kampf um ein wenig Nahrung prägt ihn bis heute“, heißt es aus Salzgitter. Eigentlich müsse Bajat sich ja keine Sorgen mehr um die tägliche Versorgung machen. Dennoch: Seine Vergangenheit hole ihn immer wieder ein.

Sein Futterneid sei sehr stark ausgeprägt, so dass ein normaler Umgang mit ihm für das ausgebildete Team in Salzgitter mehr als schwierig sei.

„Knurren ist dabei noch die höflichste Reaktion des Vierbeiners Ohne sichtbare Vorwarnung schnappt Bajat zu, was zu gefährlichen Situationen führen kann beziehungsweise schon geführt hat“, schrieb das Tierheim.

Bajat aus Salzgitter braucht deine Hilfe

Die Konsequenz: Selbst den erfahrenen Gassigängern werde Bajat nicht mehr anvertraut – zu groß sei die Gefahr, dass sich Bajat bedroht fühlt und überreagiert. Aktuell sei eine Vermittlung Bajats in ein neues Zuhause ausgeschlossen.

-----------------------

Mehr von uns:

-----------------------

Doch soll der Hund sein gesamtes Leben im Tierheim verbringen? Nein, finden die Pfleger. Es gehe ihm in Salzgitter sicherlich besser als auf den Straßen Rumäniens – „doch wir wissen alle, dass ein ganzes Hundeleben nicht in einem Tierheim verbracht werden sollte.“

Hund soll ins „Camp Küstenköter“

Daher traf das Tierheim-Team eine Entscheidung. Bajat soll für ein Jahr einem erfahrenen Team, bestehend aus zertifizierten Hundetrainern und ausgebildeten Verhaltensberatern anvertraut werden, hieß es bei Facebook.

Konkret gesagt: Bajat sollte ins „Camp Küstenköter“ in Schleswig-Holstein ziehen. Dort würden Hunde rund um die Uhr versorgt, vor allem aber werde mit ihnen individuell an ihrem Problem-Verhalten gearbeitet, bis sie vermittlungsfähig sind.

Außerdem würden die Tiere unter Aufsicht vergesellschaftet und bekämen die Möglichkeit, artgerecht in Gruppen leben zu können. „Wir hoffen so sehr, dass Bajat die Hilfe annimmt und seine Chancen erhöht, zukünftig in ein richtiges Zuhause zu ziehen“, schrieb das Tierheim Salzgitter.

+++ Hund bereitet Tierheim Peine große Sorgen – jetzt verkünden die Mitarbeiter eine tolle Nachricht +++

Tierheim Salzgitter bittet um Spende

Das Problem war, dass das Tierheim allein Bajat diese Chance und Therapie nicht finanzieren konnte. Deshalb baten die Tierpfleger um eine kleine Spende.

Und das hat jetzt tatsächlich geklappt! „Durch EURE Unterstützung können wir Bajat die Therapie im Camp Küstenköter ermöglichen – die ersten Monate sind finanziert!!!“, schreibt der Tierschutzverein Salzgitter bei Facebook.

„Wir haben mit vielem gerechnet, aber ganz sicher nicht damit, dass Bajat so schnell ausziehen darf.“

Im Namen des Tierheim-Teams und selbstverständlich auch von Bajat bedankt sich der Verein dafür, „dass unser Sorgenkind diese Chance bekommt“.

Wer Bajat auch noch länger unter die Pfoten greifen möchte, kann dies natürlich gerne tun:

Auf der Facebookseite des Tierheims Salzgitter ist die Freude groß:

  • „Bajat, ich wünsche dir von Herzen, dass nun endlich alles gut wird!“ (Yvonne)
  • „Alles Gute dem armen Kerl und hoffentlich wird alles gut, ich wünsche es ihm so sehr!“ (Meisje)
  • „Freue mich für den Hübschen! Hoffe, es hilft ihm.“ (Monika)
  • „Ich freue mich So! Auch mit einer kleinen Spende kann man viel erreichen.“ (Anke)

Nicht nur Hund Bajat macht Sorgen, sondern in naher Zukunft viele weitere Tiere. Die Nachfrage bei den Züchtern stieg zur Corona-Zeit merklich an. Werden einige von ihnen ihm Tierheim landen? Lies hier die ganze Geschichte >>> (ck)