Salzgitter 

Salzgitter: Seltsames Gerät an der Straße entdeckt – „Werden wir nun überwacht?“

Dieses Gerät in Salzgitter machte eine Frau stutzig.
Dieses Gerät in Salzgitter machte eine Frau stutzig.
Foto: privat

Salzgitter. Was ist denn das? Eine Frau hat an einer Laterne in Salzgitter ein seltsames Gerät entdeckt. Es war an der Kreuzung Berliner Straße / Neißestraße gegenüber dem Netto-Markt installiert.

Weil sie wissen wollte, um was es sich bei dem komischen Masten handelt, stellte sie ein Foto in eine Salzgitter-Facebook-Gruppe.

Salzgitter: Frau entdeckt seltsames Gerät

Gleichzeitig fragt sie: „Werden wir Salzgitteraner nun überwacht?“ Die Antworten darauf ließen nicht lange auf sich warten. Hier ein paar Beispiele:

  • „Haben die Aliens vermutlich vergessen.“
  • „NSA Spionageantenne“
  • „Das ist eine Gesichtskontrolle für die folgende Kreuzung, je hässlicher desto länger muss man auf grün warten.“
  • „Das ist lediglich ein Mobilfunkmast für Hunde und Katzen.“

Des Rätsels Lösung dürfte alle Verschwörungstheoretiker enttäuschen. Denn bei dem Gerät handelt es sich lediglich um einen Verkehrszähler.

Es zählt an Verkehrsschwerpunkten vorbeifahrende Fahrzeuge, meist wird es von den Städten und Kommunen bestellt, sagte Verkehrsplaner Harald Zacharias zu news38.de.

--------------

Mehr aus Salzgitter:

--------------

Verkehrszähler in Salzgitter und Goslar im Einsatz

Das Gerät lasse sich teleskopartig auf sechs Meter Länge ausfahren. Ganz oben sei eine Kamera installiert.

+++ Braunschweig: Todesfalle Ölper See? „Leider bewahrheiten sich unsere Befürchtungen“ +++

Laut Zacharias zeichnet es die vorbeifahrenden Fahrzeuge auf und registriert auch, ob es etwa Autos, Transporter oder Lastwagen sind.

Datenschutzrelevantes werde dagegen nicht aufgezeichnet, zumal der Verkehrszähler auch keine Kennzeichen erkennen könne.

In Salzgitter wurde das Gerät schon wieder abgebaut, eine Zählphase dauert immer nur 48 Stunden. Wie Zacharias sagte, zählt es inzwischen in Goslar Fahrzeuge. Früher haben den Job übrigens Schüler übernommen – das sei aber in der heutigen Zeit schwer zu organisieren, erklärte der Planer. (ck)