Salzgitter 

Salzgitter-Frage bei Sat1-Quizshow „Genial daneben“: Hättest du die urkomische Antwort auf DIESE Frage gewusst?

Seit Jahren unterhalten Hella von Sinnen, Wigald Boning und Hugo Egon Balder die Sat1-Zuschauer bei „Genial daneben“.
Seit Jahren unterhalten Hella von Sinnen, Wigald Boning und Hugo Egon Balder die Sat1-Zuschauer bei „Genial daneben“.
Foto: SAT.1 / Willi Weber

Wigald Boning, Ruth Moschner, Reiner Calmund und Erik Meijer kannten die Antwort, jedoch haben sie wohl eher geraten. Doch hättest du die irrwitzige Antwort auf diese Frage bei der Sat1-Quizshow „Genial daneben“ erklären können?

Spoiler vorab: Die Geschichte, die in Salzgitter spielt, ist bereits sieben Jahre her.

Salzgitter-Frage bei „Gefragt gejagt“: Kennst du die Antwort?

Warum rief ein Mann in Salzgitter in der Nacht zum ersten Weihnachtstag 2013 Feuerwehr und Polizei um Hilfe?

  • A: Er konnte sich nicht aus einer Weinflasche befreien.
  • B: Sein Haus war über Nacht verschwunden.
  • C: Ihm war nicht klar, das er hätte spülen müssen.

Kennst du die Antwort?

_____________

Mehr Themen aus Salzgitter:

Polizei-Eskorte für eine ganz besondere Familie

Mann hört im Haus seltsame Geräusche – und bekommt Schock seines Lebens

Hund in Salzgitter gestorben – sein Schicksal macht traurig „Deinen Lebensabend haben wir uns anders vorgestellt“

_____________

Mann sperrt sich am ersten Weihnachtstag in Toilette ein

Antwort C ist richtig. Doch was war damals am ersten Weihnachtstag geschehen?

Ein Mann war in der Nacht in einer mobilen Toilette stecken geblieben. Trotz mehrfacher Versuche, habe er die Tür des Dixi-Klos nicht öffnen können, teilte die Polizei mit. „Hinein kam er, nur nicht wieder heraus“, hieß es in einer Pressemitteilung.

Was der Mann nicht wusste: Die Kabine hatte eine eingebaute Spülpflicht. Die „Technik der Nasszelle lässt ein Verlassen erst nach Betätigung der Spülung wieder zu“, erläuterte die Polizei.

Der Mann habe in seiner Not mit dem Handy Polizei und Feuerwehr gerufen. Als die Beamten dann vor Ort eintrafen, hatte er sich dann doch bereits selbst befreien können.

Hätten die Promis übrigens falsch getippt, hätte der Zuschauer, der die Frage gestellt hat, 5000 Euro gewonnen. (mb)