Salzgitter 

A39: Mann bei Salzgitter unterwegs – als er an einer Brücke vorbeikommt, wird es richtig gefährlich

Als ein Mann unter einer Brücke auf der A39 durchfährt, wird es für ihn plötzlich richtig gefährlich. (Symbolbild)
Als ein Mann unter einer Brücke auf der A39 durchfährt, wird es für ihn plötzlich richtig gefährlich. (Symbolbild)
Foto: imago images/Susanne Hübner

Salzgitter. Das hätte noch weitaus schlimmer enden können!

Ein 64 Jahre alter Autofahrer ist am Samstagabend auf der A39 bei Salzgitter unterwegs gewesen. Als er an einer Brücke entlangfuhr, wurde es für ihn plötzlich richtig gefährlich.

A39: Mann mit Tempo 160 unterwegs – dann kommt es zum Unglück

Der 64-Jährige war am Samstagabend gegen 18.15 Uhr auf der A39 unterwegs, als das Unglück passierte. Mit Tempo 160 befuhr er die Autobahn, als plötzlich ein Gegenstand auf seine Frontscheibe krachte.

Wie die Polizei berichtet, splitterte das Glas der Windschutzscheibe. Außerdem wurde der Rückspiegel durch den Aufprall abgerissen. Besonders kurios: Der Autofahrer habe der Polizei berichtet, dass zu der Zeit keine anderen Autos in der Nähe waren, von denen der Stein hätte stammen können.

------------------------

Mehr Themen aus Salzgitter:

Salzgitter: Gewalt-Exzess auf dem Spielplatz – drei Kinder attackieren ein wehrloses Opfer

„Hartz und herzlich“ (RTL2): Stadt Salzgitter ist sauer – „Es liegt leider nicht in unserer Macht“

Tierheim Salzgitter mit großer Geste: Diese Tierhalter sollen davon profitieren

------------------------

Wurde ein Stein von der Brücke über der A39 geworfen? Polizei ermittelt

Allerdings ist an der Stelle, an der der Mann unterwegs war, eine Brücke, die Salzgitter-Salder und Lebenstedt über der Autobahn verbindet. Deshalb hat die Polizei nun ein Ermittlungsverfahren wegen des gefährlichen Engriffs in den Straßenverkehr eingeleitet. Verletzt wurde bei dem Vorfall auf der A39 glücklicherweise niemand.

+++Salzgitter: Autos prallen auf Kreuzung zusammen – zwei Verletzte+++

Wer etwas Verdächtiges bemerkt hat, kann sich bei der Autobahnpolizei melden: 0531/476-3715. (abr)