Salzgitter 

AfD-Salzgitter schockiert mit KZ-Anspielung – „fassungslos und sprachlos und wütend“

Die AfD-Salzgitter schockt mit einem Beitrag bei Telegram! (Symbolbild)
Die AfD-Salzgitter schockt mit einem Beitrag bei Telegram! (Symbolbild)
Foto: Hendrik Schmidt/dpa

Salzgitter. Dieser Post der AfD-Salzgitter macht einfach fassungslos!

Auf der Plattform Telegram hat der Kreisverband der AfD-Salzgitter sich über die Corona-Maßnahmen ausgelassen. Dieser Post sorgt für Entsetzen: „Abscheulich!“

AfD-Salzgitter schockiert mit Telegram-Post

Die „Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus“ hat den Telegram-Beitrag der AfD-Salzgitter auf Twitter geteilt und schreibt dazu: „Geschichtsvergessen: Auf dem #Telegram-Kanal #AfD Kreisverband #Salzgitter, der auch auf der Hompage eingebettet ist, wird folgendes Bild verbreitet...“

Daneben ist der Post der AfD zu sehen: Eine Bildmontage, die das Eingangstor des ehemaligen Konzentrationslagers Dachau zeigt. Aber statt „Arbeit macht frei“ steht dort „Impfung macht frei“.

+++ VW wird von Jan Böhmermann gebasht – SO hart rechnet er mit dem Konzern ab! +++

Darunter eine Auflistung, was Menschen, die nicht gegen Corona geimpft sind, in Zukunft angeblich nicht mehr dürfen. Das Foto wurde auch in mehreren Telegram-Kanälen von Coronaleugnern weiterverbreitet.

User: „Fassungslos und sprachlos und wütend“

„Das macht fassungslos und sprachlos und wütend!“, schreibt ein Mann unter den Tweet. „Wer auch immer das war muss zur Verantwortung gezogen werden und diejenigen, die diesen Dreck teilen ebenso. Es reicht! Es reicht ein für allemal!“

Viele User schließen sich an, „abscheulich“, „ekelhaft“, „widerwärtig“, „unfassbar“, „bin sprachlos“.

------------------------

Mehr Themen:

------------------------

Auch der Antisemitismus-Beauftragte von Baden-Württemberg meldet sich zu dem Post zu Wort. Er sagt: „Wer immer noch bestreitet, dass unter den sogenannten Querdenkern Antisemitismus grassiert, will die Gefahren des Verschwörungsglaubens nicht wahrhaben.“

Ministerin Karliczek: „Impfpflicht ist nicht vorgesehen“

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn als auch die Bundesministerin für Bildung und Forschung betonen, dass es keine Impfpflicht geben wird.

+++ Corona: Bundesregierung produziert Video und sorgt für Ärger – „Geschmack- und respektlos“ +++

„Die kontinuierliche Information und Aufklärung der Bevölkerung zur Wirksamkeit der Impfung und ihrer Risiken ist wichtig“, sagte Karliczek in einem Interview in der Augsburger Allgemeinen. „Wenn positive Ergebnisse zur Sicherheit und Wirksamkeit von Impfstoffen vorliegen, sollten diese auch bekannt gemacht werden. Das soll den Menschen dabei helfen, eine selbstbestimmte Impfentscheidung zu treffen. Eine Impfpflicht ist nicht vorgesehen.“