Salzgitter 

A7 bei Salzgitter: Zwei schwere Unfälle am Stau-Ende – 59-Jähriger stirbt im Krankenhaus

Auf der A7 hat es am Mittwoch einen schweren Lkw-Unfall gegeben. Der Fahrer dieses Lasters übersah offenbar ein Stau-Ende.
Auf der A7 hat es am Mittwoch einen schweren Lkw-Unfall gegeben. Der Fahrer dieses Lasters übersah offenbar ein Stau-Ende.
Foto: Rudolf Karliczek

Landkreis Hildesheim. Schrecklicher Unfall-Tag auf der A7!

Gleich zwei schwere Unfälle haben sich an einem Stau-Ende auf der A7 zwischen dem Dreieck Salzgitter und der Raststätte Hildesheimer Börde in Richtung Hannover ereignet. Für einen 59-Jährigen kam jede Hilfe zu spät.

A7: Transporter kracht am Stau-Ende auf Lkw

Bei einem ersten, schweren Unfall ist ein Lkw nahezu ungebremst auf ein Stau-Ende geknallt. Der Unfall ereignete sich auf der A7 Nähe dem Autobahndreieck Salzgitter und Raststätte Hildesheimer Börde in Fahrtrichtung Hannover.

Der Fahrer wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Die Einsatzkräfte riefen auch einen Rettungshubschrauber zur Unterstützung. Dieser brachte den Fahrer schwer verletzt in ein Krankenhaus.

Der Sattelzug wurde dabei auf einen Kleintransporter geschoben, die Fahrer blieben unverletzt. Es entstand nur Sachschaden.

----------------

Mehr News:

----------------

Später kam es an eben jener Stelle am Stau-Ende erneut zu einem schweren Unfall. Ein 59-Jähriger ist dabei mit seinem VW Golf auf das Stau-Ende gefahren und in einen Anhänger eines Lkw gekracht. Dadurch wurde der Golf laut Polizei auf den mittleren der drei Fahrstreifen geschleudert, wo er Wagen in einen Dacia einer 61-Jährigen krachte. Die Frau wurde dabei leicht verletzt.

Der 59-Jährige hingegen kam ins Krankenhaus. Dort erlag er aber laut Polizei seinen schweren Verletzungen.

Schwere Unfälle auf A2 und A7 lähmen Verkehr

Leider war es nicht der einzige schwere Unfall in unserer Region. Auch auf der A2 gab es einen schweren Lkw-Unfall! >> Details dazu findest du HIER! (dav/ck)