Salzgitter 

Salzgittersee: Polizei Salzgitter hat See im Blick! DLRG mit eindringlicher Warnung

Die Spaziergänger auf dem Salzgittersee in Salzgitter  müssen sich einigen Gefahren bewusst sein.
Die Spaziergänger auf dem Salzgittersee in Salzgitter müssen sich einigen Gefahren bewusst sein.
Foto: IMAGO / Jan Huebner

Salzgitter. Der Salzgittersee in Salzgitter ist nicht nur im Sommer verlockend, sondern reizt die Menschen auch im Winter. Da der See momentan zugefroren ist, genießen viele den Spaziergang über das Eis.

Die DLRG Salzgitter warnt allerdings eindringlich vor den Gefahren auf der Eisfläche des Salzgittersees.

Salzgittersee: DLRG Salzgitter warnt vor Gefahren

Der Wintereinbruch treibt viele Schneefans an die frische Luft. Ein besonderes Highlight ist für viele ein Spaziergang oder Schlittschuhfahren auf dem zugefrorenen Salzgittersee. Allerdings muss einiges beachtet werden.

Die Dicke der Eisschicht wird oft überschätzt – und in der Vergangenheit gab es Unfälle, bei denen Menschen im Eis eingebrochen sind. „Vor allem durch die Schneedecke erkennt man die Beschaffenheit des Eises nicht richtig“, warnt Renee Warmbold von der DLRG Salzgitter im Gespräch mit news38.de. Die Fläche sei außerdem nicht von den zuständigen Behörden freigegeben worden.

+++ Salzgitter: Mann ist auf dem Heimweg – was dann passiert, ist ein echter Albtraum +++

Die Stadt nehme in solchen Fällen Probebohrungen vor, um die Fläche zu prüfen. Es könne nämlich sein, dass einige Bereiche der Eisschicht keine ausreichende Tragfähigkeit für Spaziergänger besitzen.

So gefährlich ist der Einbruch ins Wasser

Hinzu komme, dass die Besucher nur schlecht einschätzen könnten, wie tief das Wasser ist. In besonders gefährlichen Fällen müssten gerettet werden. Eine weitere Gefahr bestehe außerdem bei der niedrigen Wassertemperatur. Selbst sportliche und gesunde Personen könnten wegen der Kälte massive Kreislaufprobleme erleiden. Wenn dann die Muskelkraft nachlasse, könnten sie im Wasser erfrieren.

Der DLRG-Helfer verdeutlicht ein weiteres Problem: „Es kann passieren, dass in dem Moment, wo ich unter Wasser tauche, dieses Einatmen-Gefühl schon bekomme und dort ertrinke.“ Innerhalb von drei Minuten könnten Betroffene nicht mehr fähig sein sich selbst an der Oberfläche zu halten. Dann könne jede Hilfe zu spät kommen.

+++ Corona-Party in Thiede! Für vier Gäste nimmt sie ein bitteres Ende +++

Wenn du eine gefährliche Situation auf einem zugefrorenen See siehst, solltest du direkt einen Notruf über die 112 absetzen. Die Sitzbänke rund um den Salzgittersee sind nummeriert und helfen der Feuerwehr, den Unglücksort zu finden.

+++ Schlittschuhsaison: Was tun, wenn jemand einbricht? +++

Vor allem solltest du nicht einfach unbedacht aufs Eis laufen, um zu helfen. „Es besteht dort Gefahr. Das Eis ist schon beschädigt, dass ich einfach mit einbreche und sich statt einer Person im Wasser auf einmal zehn Personen im Wasser befinden, die helfen wollten“, betont Renee Warmbold.

Aus dem Archiv – Eisretter üben den Ernstfall:

Salzgitter: Auch andere Gewässer sind unsicher

Neben dem Salzgittersee seien auch umliegende Teiche eine Gefahr. Die kleineren Gewässer würden nicht von der Stadt geprüft und seien daher noch unsicherer. Hinzu komme, dass diese oft abgelegen sind. Bei einem Einbruch könne keine Hilfe geleistet werden. Bei allen Flächen, die nicht ausdrücklich für Besucher freigegeben seien, gelte Betreten auf eigene Gefahr.

-----------------------------

Mehr aus Salzgitter:

-----------------------------

Der DLRG könne als ehrenamtliche Organisation nicht alle Gewässer dauerhaft bewachen, sondern unterstütze die Feuerwehr bei Einsätzen auf dem Eis. Rettungen dieser Art würden zwar schon im Vorfeld geübt und seien Teil der Schwimmausbildung, allerdings sei die aktuelle Wetterlage eher eine Ausnahme in Deutschland.

+++ Übung auf dem Salzgittersee: Die rettende Nudel +++

Die DLRG appelliert weiterhin an die Vernunft der Besucher am Salzgittersee und auch an anderen Teichen und Flüssen in der gesamten Region. news38.de berichtete bereits von einem tragischen Fall, in dem ein Hund auf dem Eis einbrach. (neb)