Veröffentlicht inSalzgitter

Salzgitter: Schockmoment! Baum kracht auf Auto – Fahrer muss ins Krankenhaus

Fünf Tipps für den Stau

Salzgitter-Watenstedt. 

In Salzgitter sorgte das stürmische Wetter für Verkehrschaos und bei einem Autofahrer für einen richtigen Schockmoment!

Denn in Watenstedt ist ein Baum auf ein fahrendes Auto gekracht. Dort ging am Montagnachmittag nichts mehr.

Baum fällt in Salzgitter auf Auto

Am Montagmittag ging seit circa 14 Uhr auf der Heinrich-Büssing-Straße in Watenstedt nichts mehr! Grund war ein umgestürzter Baum. Er konnte den heftigen Sturmböen nicht mehr Stand halten und wurde aus seinen Wurzeln gerissen.

———————

Erste Hilfe leisten – das kannst du tun!

  1. Bei einem Unfall die Unglücksstelle absichern.
  2. Den Notruf unter 112 oder 110 wählen.
  3. Ständig die lebenswichtigen Funktionen des Verletzten kontrollieren.
  4. Im Fall der Fälle: Wiederbelebung starten / Blutungen stillen.
  5. Stabile Seitenlage.
  6. Die Person mit einer Rettungsdecke wärmen. Dabei auch auf Wärme von unten achten.
  7. Psychische Betreuung: Mit der betroffenen Person sprechen, ihr über den Kopf streichen. Auch Bewusstlose spüren diese Fürsorge.

———————

Auf Nachfrage bestätigt die Polizei, dass er dabei auf ein Auto krachte. Der Fahrer verletzte sich bei dem Aufprall und musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Außerdem berichtet die Polizei von einem LKW, der dem Unfall ausweichen wollte. Dafür zog er nach rechts auf das Feldstück an der Landstraße und blieb im Matsch stecken. Aufgrund des Windes drohte der LKW umzukippen.

Baum-Drama sorgt für Vollsperrung in Salzgitter

Die Einsatzkräfte sperrten beide Fahrtrichtungen komplett. Das führt am Montagnachmittag zu einem kilometerlangen Stau auf beiden Seiten! Aufgrund der Bergungs- und Aufräumarbeiten hielt die Sperrung einige Stunden an, bevor der Verkehr wieder vollständig fließen konnte.

———————

Mehr Themen aus Salzgitter:

———————

Dabei waren die Autofahrer gebeten, die Unfallstelle großräumig zu umfahren und Umleitungen in Richtung Thiede zu nutzen. (red)