Sport 

Kurs Achtelfinale: Deutschland fertigt Chile mit 35:14 ab

Pflichtaufgabe erfüllt: Torhüter Andreas Wolff und Patrick Wiencek klatschen sich nach dem Chile-Spiel ab.
Pflichtaufgabe erfüllt: Torhüter Andreas Wolff und Patrick Wiencek klatschen sich nach dem Chile-Spiel ab.
Foto: dpa
  • Keeper Andreas Wolff zum "Man of the Match" gewählt.
  • Wermutstropfen: Paul Drux verletzt ausgeschieden.
  • Am Dienstag geht's gegen Saudi-Arabien.

Rouen. Mit einer Tore-Gala haben die deutschen Handballer bei der Weltmeisterschaft in Frankreich Kurs auf das Achtelfinale genommen. Der Europameister setzte sich am Sonntagnachmittag in Rouen gegen Außenseiter Chile erwartungsgemäß deutlich mit 35:14 (17:6) durch und kam zum zweiten Sieg im zweiten Spiel. "Das war ganz stark und gibt uns Mut für die nächsten Aufgaben". sagte DHB-Vize Bob Hanning.

Paul Drux verletzt

Gegen die bestenfalls zweitklassigen Chilenen zeichneten sich vor 5.200 Zuschauern vor allem Torhüter Andreas Wolff und Jannik Kohlbacher mit acht Toren aus. "Ich war überrascht, wie konzentriert wir zu Werke gegangen sind. Das war über die 60 Minuten eine überragende Leistung", meinte Wolff, der nach dem Spiel zum "Man of the Match" gewählt wurde.

Einziger Wermutstropfen für die Deutschen: Der Berliner Paul Drux knickte vor der Pause mit dem rechten Fuß um und schied aus. Wie schwer die Verletzung ist, ist bislang nicht bekannt.

Nachdem Kroatien bereits am Samstag gegen Ungarn ebenfalls zum zweiten Mal gewonnen hatte, deutet vieles auf ein Finale um den Sieg in der Gruppe C am Freitag gegen den EM-Dritten hin. Zuvor muss das DHB-Team noch am Dienstag gegen Saudi-Arabien und am Mittwoch gegen Weißrussland seine Pflichtaufgaben erfüllen.