Sport 

Gegen Frankreich: Erste DFB-Niederlage seit 20 Spielen?

Die Nationalmannschaft am Montag beim Training im Kölner Südstadion. Assistenztrainer Marcus Sorg, spricht mit Matthias Ginter, Toni Kroos und Joshua Kimmich (v.l.n.r.).
Die Nationalmannschaft am Montag beim Training im Kölner Südstadion. Assistenztrainer Marcus Sorg, spricht mit Matthias Ginter, Toni Kroos und Joshua Kimmich (v.l.n.r.).
Foto: dpa

Köln. Im letzten Länderspiel 2017 trifft die deutsche Fußball-Nationalmannschaft am heutigen Dienstag Abend um 20:45 Uhr in Köln auf Frankreich. Das Spiel wird im Ersten übertragen.

Löw beendet Experimentierphase

Bundestrainer Joachim Löw will im Freundschafts-Duell mit der Équipe Tricolore seine Personal-Experimente bei der Vorbereitung auf die WM 2018 in Russland fortsetzen. Im Verlauf der Partie gegen die starken Franzosen plant der Bundestrainer einige Wechsel. Im Tor bekommt Kevin Trapp von Paris Saint-Germain eine Bewährungschance. Im Mittelfeld kehren die Stammkräfte Toni Kroos und Sami Khedira nach ihrer Pause beim 0:0 in England in die Startelf zurück.

Für die DFB-Auswahl ist es das erste Wiedersehen mit den Franzosen seit dem verlorenen EM-Halbfinale 2016. Seither ist das Löw-Team in 20 Spielen unbesiegt. Löw schließt in Köln seine Experimentierphase ab. Dann wird es spannend: Deutschland bekommt seine WM-Gegner zugelost.

Frankreich anspruchsvoller Gegner

Die Franzosen stellten das DFB-Team in Deutschland zuletzt immer vor große Probleme. Die National-Elf konnte letztmals im August 1987 ein Heimspiel gewinnen. Auch dieses Mal wird es für die Gastgeber eine schwere Aufgabe.

"Ich finde die Offensive von Frankreich sehr stark, sehr flexibel mit Coman, Mbappé und Griezmann. Wir werden im Defensivbereich gut gefordert sein", bemerkte der ehemalige Wolfsburger Julian Draxler, der seit knapp einem Jahr bei Paris Saint-Germain spielt. Der Mittelfeldmann sagte aber auch: "Das ist nichts, was wir nicht auch können."

Sport 

Ciao Bello: WM ohne Italien - zum ersten Mal seit 60 Jahren

Italiens Andrea Belotti steht die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben.
Italiens Andrea Belotti steht die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben.
Foto: dpa
Mehr lesen