Sport 

Deutschland in Unterzahl: Durchhalten ist angesagt

Trainer Joachim Löw aus Deutschland noch vor dem Spiel.
Trainer Joachim Löw aus Deutschland noch vor dem Spiel.
Foto: Christian Charisius/dpa

Sotschi. Titelverteidiger Deutschland kämpft am Abend in Sotschi gegen Schweden ohne Mesut Özil und Sami Khedira gegen das erste Vorrunden-Aus bei einer WM. Bundestrainer Joachim Löw nimmt insgesamt vier Änderungen in der Startelf gegenüber dem 0:1 gegen Mexiko vor.

Ein Sieg fürs Achtelfinale

Die Weltmeister Özil und Khedira werden durch Marco Reus und Sebastian Rudy ersetzt. Für den verletzten Mats Hummels kommt Antonio Rüdiger neu in die Innenverteidigung. Der gegen Mexiko wegen eines Infekts fehlende Jonas Hector kehrt auf die linke Abwehrseite zurück. Für ihn muss Marvin Plattenhardt weichen.

Nach dem 2:1 der Mexikaner gegen Südkorea würde eine Niederlage gegen Schweden das deutsche Ausscheiden schon nach dem zweiten Gruppenspiel besiegeln. Mexiko und Schweden hätten dann jeweils sechs Punkte auf dem Konto. Mit einem Sieg würde sich die deutsche Mannschaft dagegen die Chance auf das Achtelfinale erhalten.

Bei Unentschieden zählen Tore

Bei einem Unentschieden müsste das Löw-Team die letzte Partie gegen Südkorea gewinnen und zugleich auf Schützenhilfe der dann schon für das Achtelfinale qualifizierten Mexikaner gegen Schweden hoffen. Bei Punktgleichheit müsste dann das Torverhältnis zwischen Deutschland und Schweden über das Weiterkommen entscheiden.

Die deutsche Startelf:

  • Neuer
  • Kimmich, Boateng, Rüdiger, Hector
  • Rudy, Kroos
  • Müller, Draxler
  • Reus
  • Werner