Basketball Löwen Braunschweig 

Raubtiere in Bremerhaven: Löwen treffen auf Eisbären

Braunschweigs Bazoumana Kone.
Braunschweigs Bazoumana Kone.
Foto: Peter Steffen/dpa

Bremerhaven/Braunschweig. Die Basketball Löwen Braunschweig erwartet ein enges und umkämpftes Spiel, wenn sie am heutigen Sonntag bei den Eisbären Bremerhaven antreten. Der Grund ist ganz einfach: Die Gastgeber befinden sich mit sechs Siegen und auf Platz 16 stehend im Abstiegskampf – und wollen mit einem Erfolg über die Löwen einen wichtigen Schritt Richtung Klassenerhalt machen.

Platz trügt nur

"Bremerhaven ist offensiv sehr talentiert und verfügt über einen Kader, der eigentlich weiter oben in der Tabelle platziert sein müsste", sagt Löwen-Headcoach Frank Menz über den Gegner, der sich in den vergangenen Wochen trotz der zuletzt deutlichen Niederlagen gegen die Playoff-Kandidaten aus Berlin, Bonn und Oldenburg verbessert präsentierte.

Hinten schon stoppen

"Unser Ziel muss sein, die Eisbären über unsere Defensive zu stoppen. Wir erwarten sie bis in die Haarspitzen motiviert", so Menz, der deshalb auch ein anderes Spiel als zuletzt gegen Bayreuth und München erwartet.

Gegen den Tabellenführer FC Bayern Basketball hatten sich die Löwen stark präsentiert und das Spiel gegen das Top-Team lange offen gehalten.

Tuchfühlung beibehalten

Eine ähnliche Leistung wollen die Löwen gegen die Eisbären abrufen, um ihre bisherige positive Entwicklung weiter voranzutreiben und Tuchfühlung zu den Playoff-Plätzen zu halten. Dabei wird der Braunschweiger Headcoach voraussichtlich auf alle Spieler zurückgreifen können, Tom Alte ist nach seiner Verletzung wieder ins Training eingestiegen.

Tip-Off der Begegnung in der Bremerhavener Stadthalle ist um 15 Uhr. Das Hinspiel ist schon lange her. Ende September schlugen die Löwen die Eisbären mit 81:68.