Eintracht Braunschweig 

Eintracht: Am Montag "erstmal in die Saison reinkommen"

An der Hamburger Straße gab es am Freitag, 28. Juli, die Pressekonferenz zum Saisonauftakt in Düsseldorf.
An der Hamburger Straße gab es am Freitag, 28. Juli, die Pressekonferenz zum Saisonauftakt in Düsseldorf.
Foto: Paul Grumer

Braunschweig. Die Braunschweiger Eintracht startet am Montag, 31. Juli, gegen Fortuna Düsseldorf im Flutlicht in die neue Zweitligasaison. Der Verein hat im Vorfeld bereits etwa 700 Tickets verkauft - insgesamt werden aber ungefähr 1.000 Eintracht-Fans am Rhein erwartet.

Eintracht kommt aus der kürzesten Vorbereitung seit Jahren. Doch Sportlicher Leiter Marc Arnold und Trainer Torsten Lieberknecht blicken zuversichtlich auf die erste Partie: "Wir haben intensiv gearbeitet. Die Mannschaft macht für mich einen sehr positiven Eindruck und freut sich auf das erste Spiel", sagt Arnold im Vorfeld auf der Pressekonferenz. "Vor dem ersten Spiel weiß man nie - passt alles? Klappt alles?", so Lieberknecht.

Frische und Lockerheit

Für Braunschweig gilt es erst einmal in die neue Saison reinzufinden. "In Hinblick auf die Taktik versuchen wir noch, mehr Variabilität reinzubringen", sagt der Trainer mit Blick auf den Gegner. Die Spieler sind nach Lieberknechts Einschätzung gut in Form - in der Vorbereitung seien, wie erwartet, alle stark mitgezogen; auch das schwere Testspiel gegen den 1. FC Köln habe viel Gutes gezeigt. In den letzten Trainingstagen versuche man das noch zu verfeinert und freut sich dann auf den Saisonauftakt.

Personell muss Torsten Lieberknecht auf drei Spieler verzichten: Max Sauer ist noch gesperrt, Patrick Schönfeld ist nach einer Virusinfektion noch nicht fit und Saulo Decarli fehlt aufgrund von disziplinären Maßnahmen. Der Einsatz von Julius Biada ist auch noch fraglich, da er sich noch von einer Grippe erhole.

Großes Lob

Ein großes Lob sprach der Trainer nicht nur den Spielern aus, sondern dem gesamten Team: "Alle haben wirklich viel investiert, damit die Mannschaft gleich ein gutes Gefühl bekommt", richtet der Trainer das Wort an das Funktionsteam, das Medizinteam und Kollegen.

Am Montag ist dann um 20.30 Uhr Anpfiff in dem, laut Lieberknecht, "sehr schönen Stadion" in der Nordrhein-Westfälischen Hauptstadt.