Eintracht Braunschweig 

Endlich wieder Eintracht: Kracher-Auftakt in Düsseldorf

Onel Hernandez bescherte Eintracht im vergangenen Aufeinandertreffen mit Düsseldorf mit seinem Treffer zum 2:1 in der letzten Minute den Sieg.
Onel Hernandez bescherte Eintracht im vergangenen Aufeinandertreffen mit Düsseldorf mit seinem Treffer zum 2:1 in der letzten Minute den Sieg.
Foto: dpa

Düsseldorf. Endlich hat das Warten ein Ende: Heute Abend startet Eintracht, um 20.30 Uhr auswärts gegen Fortuna Düsseldorf in die neue Zweitligasaison.

Nach dem denkbar bitteren Ende in der Relegation gegen den direkten Nachbarn aus Wolfsburg wartet zum Start der neuen Spielzeit ein echtes Schwergewicht auf die Löwen. Hier wird sich zeigen wie Braunschweig den Schock der Vorsaison verdaut hat.

"So ausgeglichen war die Liga noch nie"

Mit den Absteigern Darmstadt und Ingolstadt stoßen zumindest rein nominell keine Überfavoriten ins Fußball-Unterhaus. Gerade aus diesem Grund schätzt auch Löwen-Kapitän Ken Reichel die Liga äußerst ausgeglichen und unberechenbar ein: "Insgesamt hast du dieses Jahr gefühlt einfach brutal viele Teams, die da oben um die vorderen Plätze mitspielen können. Ich habe jetzt auch schon ein paar Jahre Zweitligaerfahrung, so ausgeglichen war die Liga glaube ich noch nie."

Nicht nur von den Experten wird auch der kommender Gegner Fortuna Düsseldorf als Aufstiegsaspirant gehandelt. Nach dem 11. Tabellenplatz in der vergangenen Spielzeit will Düsseldorfs Coach Friedhelm Funkel nun das obere Tabelledrittel in Angriff nehmen. Doch auch die Eintracht zählt zu den Top-Favoriten. In einer aktuellen Kicker-Umfrage haben von fast 50.000 Teilnehmern knapp 40 Prozent die Löwen als direkten Aufsteiger getippt.

Wiedersehen mit Havard Nieslen

In Sachen Transfers verstärkte sich Düsseldorf, ähnlich wie die Eintracht, lediglich punktuell. Interessant: Mit Havard Nielsen wechselte ein ehemaliger Löwe an den Rhein. Der norwegischer Angreifer stieg mit den Braunschweig in die Bundesliga auf und erzielte in 48 Partien 12 Tore für gelb und blau. Nun geht der 24-Jährige für Düsseldorf auf Torejagd und trifft direkt am ersten Spieltag auf seinen Ex-Club.

Ein echter Gradmesser

Abschließendes Fazit: Düsseldorf ist zum Saisonstart ein echter Gradmesser für die Lieberknecht-Elf. Ein Erfolgserlebnis zum Auftakt wäre wichtig, um mit einem positiven Gefühl und weniger Druck ins erste Heimspiel gegen Heidenheim zu gehen. Anknüpfen können die Löwen an das letzte Aufeinandertreffen mit Düsseldorf. Damals endschied ein Last-Minute-Treffer von Onel Hernandez die Partie zu Gunsten der Eintracht. Hier kann sich Geschichte aus Braunschweiger Sicht sehr gern wiederholen.

Zum Stöbern: Alle Vereine und Fakten