Eintracht Braunschweig 

Negativ-Rekord: Mehr als 200 Stadionverbote bei Eintracht

Anhänger von Eintracht Braunschweig zünden Feuerwerkskörper (Archivbild).
Anhänger von Eintracht Braunschweig zünden Feuerwerkskörper (Archivbild).
Foto: dpa

So viele Stadionverbote hat es bei der Eintracht noch nie gegeben. Mehr als 200 Anhänger dürfen in dieser Saison nicht ins Stadion, weil sie ein bundesweites Stadionverbot kassiert haben. Hinzu kommt beim Heimauftakt am Samstag, 5. August, der gesperrte Block 9.

Maß überschritten

"Mit dieser Anzahl an Stadionverboten und der Blocksperre gegen Heidenheim haben wir einen Negativ-Rekord erreicht, der uns alle nachdenklich stimmt und der sehr deutlich macht, dass im vergangenen Jahr das Maß dessen, was akzeptabel ist, um ein Vielfaches überschritten wurde“, sagte Eintracht-Geschäftsführer Soeren Oliver Voigt.

"Hoffentlich Weckruf"

"Diese hohe Anzahl ist allerdings kein Zeichen für eine grundsätzliche Entfernung von Fanszene und Verein, sondern ist hoffentlich vielmehr ein Weckruf, dass wir uns alle gemeinsam Gedanken über den zukünftigen Support der Mannschaft bei Heim- und Auswärtsspielen machen müssen.“