Eintracht Braunschweig 

3:0! Kumbela trifft aus 14 Metern!

Torschütze Kumbela
Torschütze Kumbela
Foto: dpa

Braunschweig. Die Braunschweiger Eintracht ist in dieser Saison noch ungeschlagen, nach zuletzt vier 1:1-Unentschieden in Folge ist der zehnte Tabellenplatz aber zu wenig für die Ansprüche der Löwen. Gegen den Tabellenvorletzten Greuther Fürth soll am Mittwochabend, 20. September, im heimischen Eintracht-Stadion der nächste Dreier eingefahren werden.

Eintrachts Sportlicher Leiter Marc Arnold ist zuversichtlich: "Die Leistungen der letzten Wochen stimmen mich zuversichtlich, dass das Team sich den Sieg erarbeiten kann." Dazu können laut Trainer Torsten Lieberknecht so gut wie alle Spieler mitwirken. "Bis auf wenige Ausnahmen sind meine Jungs alle fit. Bei den angeschlagenen Spielern geht der Pfeil aber nach oben", sagte Lieberknecht. Steve Breitkreuz, Julius Biada und Hendrick Zuck können verletzt nicht auflaufen.

Bekannte Gesichter als Gegner

Die Statistik gegen die Kleeblätter aus Franken ist absolut ausgeglichen. In den bisherigen Aufeinandertreffen in der 2. Bundesliga gewannen beide Vereine jeweils fünf Mal. Vier Spiele endeten Unentschieden. Im letzten Aufeinandertreffen avancierte Keeper Jasmin Fejzic zum Helden, als er Gießelmanns Elfmeter in der ersten Halbzeit parierte und so wesentlichen Anteil am Punktgewinn hatte (Endstand 0:0).

Im Spiel gegen Fürth treffen die Einträchtler auf alte Bekannte. Nik Omladic wechselte zur Saison 2017/18 aus Braunschweig nach Franken. Marco Caligiuri spielte eine Saison im Trikot der Löwen und Tolcay Cigerci ist gebürtig aus der Region, spielte in der Jugend bei Arminia Vöhrum, dem VfB Peine und dem VfL Wolfsburg.